Hochwassersicherer Ausbau der Rotach

Der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt des Gemeinderats der Stadt Friedrichshafen hat in den Sitzungen vom 06.11.2018 und 13.10.2020 der Entwurfsplanung des Hochwassersicheren Ausbaus an der Rotach zugestimmt und die Durchführung einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 2 Umweltverwaltungsgesetz (UVwG) beschlossen.
Fluß

Aktuelles:

Öffentliche Bekannmachung: Der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt des Gemeinderats der Stadt Friedrichshafen hat in den Sitzungen vom 06.11.2018 und 13.10.2020 der Entwurfsplanung des Hochwassersicheren Ausbaus an der Rotach zugestimmt und die Durchführung einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung (Umweltverwaltungsgesetz (UVwG)) beschlossen.

Zur Bekanntmachung

Ziel des Vorhabens

Große Teile des Stadtgebietes werden von der Rotach durchflossen und sind überflutungsgefährdet. Flächen, die von einem HQ- 100 durchflossen werden, sind in den Hochwassergefahrenkarten als Überschwemmungsgebiete ausgewiesen. Es besteht ein sehr hohes Schadenspotential und zudem bestehen erhebliche Einschränkungen bis hin zu Bauverbot bei Bauvorhaben im Bereich der Überschwemmungsgebiete. Für ein Jahrhunderthochwasser sind die vorhandenen Dämme nicht hoch genug und im Einstaufall möglicherweise nicht ausreichend standsicher. Durch den geplanten Hochwasserschutz wird das Stadtgebiet bis zu einem hundertjährlichen Hochwasser incl. Klimazuschlag hochwasserfrei. In einem zweiten Planungsschritt wird der Schutz in Bunkhofen ausgeweitet (nicht Bestandteil der aktuellen Planung).

Mittel zur Verwirklichung

Die Haushaltsmittel werden nach sinnvollen Bauabschnitten in den nächsten Jahren je nach Haushaltssituation bereitgestellt.

Fördermittel: Für Maßnahmen des Hochwasserschutzes stehen Fördermittel des Landes bereit. Nach Einreichung der Planfeststellungsunterlagen wird der Zuschussantrag gestellt, um diese abzurufen.

Auswirkungen

Die bisherige Planung sieht vor, den Hochwasserschutz entlang der Rotach aus einer Kombination aus Wällen, Dämmen und Wänden zu erstellen.

Im Zuge der Planung kommt es zum Wegfall der Parkplatzfläche im Bereich des Gewann Maierhöfle, der als Ausgleichs- und Freiraumfläche genutzt werden soll.

Zudem kommt es in der bestehenden Kleingartenanlage oberhalb der Steinbeisstraße, zu einer Überplanung mit Neuordnung der Gesamtfläche und neuer Parzellierung der Gärten.

Umweltbelange

Die relevanten Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen der Flora und Fauna wurden in den Entwurfsplänen teilweise mit dargestellt und grün eingefärbt/schraffiert. Noch keine Berücksichtigung in den Plänen findet der Eingriff und das Management des Bodens, der aber in der weiteren Planung bearbeitet wird. Grundsätzlich werden alle Untersuchungsergebnisse im noch ausstehenden landespflegerischen Begleitplan bearbeitet.

Sitzungsunterlagen und weitere Informationen: