Fallenbrunnen Nordost

Der Nordostbereich des Fallenbrunnens soll baulich entwickelt werden: Vorgesehen ist eine Mischung aus Wohnen und Gewerbe, der respektvolle Umgang mit bestehenden Grünflächen sowie die räumliche und funktionale Anbindung an das Wissensquartier im Südwesten.
Luftbild des Stadtgebietes Fallenbrunnen Nordost der Stadt Friedrichshafen

Der Fallenbrunnen ist seit jeher ein besonderer Teil der Stadt Friedrichshafen: Besonders wegen der räumlichen Insellage im Stadtgefüge, aber auch aufgrund der ehemals militärischen Nutzung. Nachdem diese beendet wurde, begann ein für Friedrichshafen einmaliger Entwicklungsprozess für das Zukunftsquartier Fallenbrunnen.

Die Entwicklung im Südwesten, im Wissenspark Fallenbrunnen, ist inzwischen größtenteils abgeschlossen und bietet Raum für Bildung, Gewerbe, Kultur und besondere Wohnformen.

Der Bereich Nordost ist aktuell geprägt von teils leerstehenden Gebäuden und Gewerbehallen – als Überrest von Zwischennutzungen – sowie großen Schotterflächen, welche von Waldflächen und Grünzügen umgeben sind. Nun soll – wie im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zukunftsquartier Fallenbrunnen dargestellt und vom Gemeinderat beschlossen – die planerische Entwicklung dieses Bereiches für spezielle gewerbliche Nutzung und zukunftsorientierte Wohnmodelle erfolgen. Parallel dazu soll ein Mobilitätskonzept für den Fallenbrunnen entwickelt werden.

Durch einen städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb für den Bereich Nordost mit etwa 20 bis 25 Teilnehmern soll der hohen Bedeutung des Zukunftsquartiers Fallenbrunnen für die gesamtstädtische Entwicklung entsprochen und eine größtmögliche planerische Vielfalt erzielt werden.

  • Entwicklung des Fallenbrunnens zu einem innovativen Modellquartier mit einem Nutzungsmix aus Bildung, Wohnen, Arbeiten und Kultur
  • Baustrukturen für spezielle gewerbliche Nutzungen und zukunftsorientierte Wohnmodelle
  • Entwicklung des Gesamtbereiches Nordost als Klimaquartier
  • Freiraumkonzept mit Berücksichtigung der fachlichen Anforderungen an Artenschutz, Klimaanpassung, Naherholung und Integration in das Gesamtareal Fallenbrunnen
  • Ganzheitliches, bedarfsorientiertes und innovatives Mobilitätskonzept
  • Berücksichtigung von Smart City-Aspekten

Zeitplanung

Nach dem Grundsatzbeschluss des Gemeinderates im Juli 2020 wurde mit der Vorbereitung des Wettbewerbes, sowie der verschiedenen vorgeschalteten Beteiligungsverfahren begonnen. Deren Ergebnisse fließen in den Auslobungstext des Wettbewerbs mit ein und stellen ein Beurteilungskriterium für das Preisgericht (Fach- und Sachgutachtergremium zur Bewertung der eingegangenen Arbeiten) dar. Folgende maßgebliche Schritte stehen neben der laufenden Abstimmung mit allen internen und externen Akteuren an:

  • 28. September bis 9. November 2020: Online-Befragung über www.sags-doch.de
  • Bis 11. Dezember 2020: Durchführung Bewerbungsverfahren für die Wettbewerbsteilnehmer
  • 27. November bis 30. November 2020: Durchführung Planungshackathon mit der Hochschule Karlsruhe
  • 4. Dezember bis 5. Dezember 2020: Smart City Hackathon
  • 22. Februar 2021: Beschluss des Auslobungstextes durch den Gemeinderat
  • Bis 27. Juli 2021: Durchführung städtebaulicher Ideenwettbewerb
  • Herbst 2021: Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan mit Wettbewerbsergebnis

Städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideenwettbewerb

Bis 11. Dezember 2020 können sich interessierte Planungsbüros um einen Platz zur Teilnahme am städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb Fallenbrunnen Nordost bewerben. Der Wettbewerb ist mit einem Preisgeld in Höhe von 120.000 Euro netto dotiert.

Die Bewerbungsunterlagen als PDF-Datei zum Download verfügbar: Bewerbererklärung zum Ideenwettbewerb Fallenbrunnen Nordost

Alle Informationen zum städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb

Sitzungsunterlagen