Chronologie der Städtepartnerschaft mit Polozk, Belarus

2016
An der Abschlussveranstaltung zum EU-Projekt „SURE“ konnte Ende Januar ein durchweg positives Resümee gezogen werden. Zahlreiche Projekte konnten in Polozk wie auch in Friedrichshafen verwirklicht werden.
Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums wurde vom April bis Juni 2016 ein Fotowettbewerb mit dem Motto „Jugendliche sehen Ihre Stadt“ an den Schulen in Friedrichshafen und Polozk durchgeführt. Die Eröffnung der Fotoausstellung fand beim Empfang der Polozker Delegation am 17. Juni im Rathaus statt.
Vom 16. bis 20. Juni 2016 wurde das 25-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum in Friedrichshafen gefeiert. Zu diesen Feierlichkeiten reiste eine aus 45 Personen bestehende Delegation aus Polozk an. Darunter befand sich der Mädchenchor
„Runy“, welcher das Jubiläumsprogramm an vielen Stellen bereicherte. Neben dem Empfang im Rathaus fand am 17. Juni die Jubiläumsveranstaltung im Graf-Zeppelin-Haus mit Programmpunkten aus beiden Städten statt. Eine Schifffahrt und ein gemeinsames Abschlussessen am 19. Juni rundeten das Jubiläumsprogramm ab.
Im Juli 2016 spielte Familie Sadykov aus der Partnerstadt Polozk die Marktmusik in der St. Nikolaus Kirche in Friedrichshafen.
Anfang September 2016 veranstaltet der Freundeskreis Polozk eine Reise in die Partnerstadt Polozk. Insgesamt 13 Teilnehmer reisen vom 4. bis zum 12. September nach Polozk. Ende September besucht der Arbeitskreisvorsitzende Herr Lenz die Partnerstadt, um Wartungsarbeiten an den von Friedrichshafen gespendeten medizinischen Geräten in den Krankenhäusern in Polozk durchzuführen.
Im November 2016 löst sich der Polozk Treff unter der Leitung vom Herrn Rück nach 14 aktiven Jahren auf.
Die Deutschlehrerin der Schule Nr. 16 in Polozk, Frau Irina Vischniakova, hospitiert im Rahmen des Pädagogischen Austauschdienstes für Deutschlehrkräfte vom 6. bis zum 26. November 2016 an der Graf-Soden-Gemeinschaftsschule in Friedrichshafen.
An der traditionellen Spendenaktion Ende November 2016 beteiligen sich der Freundeskreis Polozk, der Arbeitskreis MEFP der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen sowie die evangelische Kirchengemeinde.
Außerdem nehmen der Freundeskreis Polozk und der Arbeitskreis MEFP im Dezember 2016 erneut an der Friedrichshafener Bodensee Weihnacht teil. Die eingenommene Summe kommt wie jedes Jahr bedürftigen Menschen in Polozk zu Gute.

2017
Im Rahmen der IBO-Messe „Urlaub, Freizeit und Tourismus“ besuchen zwei Tourismusfachkräfte aus Polozk die Partnerstadt Friedrichshafen. Vom 21. bis zum
25. März 2017 besichtigen die zwei Fachkräfte mit der Dolmetscherin Tatjana Kasachonok verschiedene Tourismuseinrichtungen in Friedrichshafen. Termine beim Stadtmarketing, in der Tourist-Information, in zwei Hotels, beim Campingplatz CAP Rotach sowie im Reisebüro Reiseland stehen beim Tourismusaustausch auf dem Plan. Die Stadtführung durch Friedrichshafen und die Besichtigung der IBO-Messe runden den Aufenthalt ab.
Vom 6. bis zum 11. April 2017 nimmt die Studenten-Theatergruppe ART der Polozker Universität erfolgreich an den Theatertagen am See mit dem Theaterstück „Vorwärts Kätzchen“ teil. Die Theatergruppe gewinnt zusammen mit einer weiteren Gruppe den ersten Platz und damit auch ein Preisgeld von 800 Euro.
Vom 24. bis zum 31. Mai 2017 findet nach längerer Pause wieder ein Schüleraustausch mit den Schulen Nr. 16 und Nr. 18 in Polozk statt. Besonders erfreulich ist dabei, dass sich Schülerinnen und Schüler von fünf Schulen in Friedrichshafen an dem Schüleraustausch beteiligen. Die Schüler erleben ein
spannendes Programm in Polozk und dürfen den letzten Schultag „Tag der letzten Glocke“ miterleben.
Im Rahmen des 500-jährigen Bestehens des belarussischen Buchdrucks sowie dem 1555-jährigen Bestehen der Stadt Polozk besucht eine Delegation aus Friedrichshafen vom 31. August bis zum 4. September 2017 die Partnerstadt Polozk. Bürgermeister Andreas Köster ist Leiter der offiziellen Delegation und darf die Partnerstadt zum ersten Mal besuchen. Neben den Feierlichkeiten der beiden Jubiläen, steht daher vor allem das Kennenlernen zahlreicher Institutionen und Organisationen auf dem Programm. Beim Gottesdienst zur Feier des 20-jährigen Bestehens der kath. Gemeinde St. Babola übergibt Herr Köster zudem eine Spende der Stadt Friedrichshafen für die Jugendarbeit.
Bei einem gemeinsamen Abend mit den Vereinen „Strumok“ (Eltern mit behinderten Kindern), „Tschernobyl-Hilfe“ und dem Frauenrat erfolgt die Verleihung eines Ehrenbriefs der Stadt Friedrichshafen durch Bürgermeister Andreas Köster an die Kinderärztin und Vorsitzende des Vereins „Strumok“, Elena Stepanez.
Fast gleichzeitig findet die Reise des Freundeskreises Polozk mit 19 Personen statt. Der Freundeskreis Polozk nutzt die Gelegenheit, um sich mit den kooperierenden Organisationen auszutauschen und Projekte zu besprechen. Für das Projekt „Otkrowenje“ werden zudem zwei Baby-Bedenkzeit-Puppen gespendet.
Von 4. bis zum 12. Oktober 2017 erfolgt der Gegenbesuch der Schülerinnen und Schüler aus Polozk bei den Gastfamilien in Friedrichshafen. Unter der Betreuung von den Lehrern Werner Dietsche und Marina Werner nimmt die Gruppe an einem abwechslungsreichen Programm in und um Friedrichshafen teil.
Am 24. November 2017 erfolgt die traditionelle Spendenaktion unter der Beteiligung des Partnerschaftsvereins Freundeskreis Polozk und des Arbeitskreises MEFP der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen.
Vom 11. bis zum 15. Dezember 2017 nimmt der Freundeskreis Polozk erneut an der Friedrichshafener Bodensee Weihnacht teil. Die eingenommene Summe kommt bedürftigen Menschen in Polozk zu Gute.

2018
Vom 3. März bis zum 2. April 2018 macht eine Kinderärztin des Städtischen Krankenhauses Polozk, Wlada Parachonko, ein vierwöchiges Praktikum am Klinikum Friedrichshafen.
Am 21. April 2018 findet im Rahmen der RENOVABIS-Pfingstaktion eine Ausstellungseröffnung zum Thema „Versöhnung in Progress“: Die Rolle der katholischen Kirche für die Beziehungen zwischen Deutschland und Belarus in der St. Nikolaus Kirche in Friedrichshafen statt. Der Arbeitskreis MEFP ist hier ebenfalls beteiligt und konnte dank der großzügigen Unterstützung von RENOVABIS bereits viele Projekte in Polozk aufbauen. Der erste Bürgermeister Dr. Stefan Köhler hält das Grußwort.
Auf Anfrage des Rehabilitationszentrums der Stadt Polozk wurde ein Raupenlift von der Stadt Friedrichshafen im Mai 2018 zur Hälfte finanziert. Dieser Raupenlift
erleichtert den Aufstieg in den zweiten Stock erheblich und bringt große Erleichterung für das Personal sowie für die Kinder mit Gehbehinderung.
Vom 10. bis zum 17. Mai 2018 reisen Schüler/innen aus fünf verschiedenen Schulen in Begleitung von zwei Lehrern der Gemeinschaftsschule Graf Soden nach Polozk. Der Schwerpunkt der Reise liegt auf der Geschichte der beiden Städte. Dafür stehen Museumsbesuche, Stadtrundgänge durch Polozk und Vitebsk und Projektarbeiten auf dem Programm. Beim Stadtrundgang durch die historische Stadtmitte der im Jahre 862 gegründeten Partnerstadt erfahren sie viel Interessantes über die älteste Stadt in Belarus.
Vom 26. Mai bis zum 2. Juni 2018 besucht der Freundeskreis Polozk die Partnerstadt. Die Reisegruppe verteilt Kuscheltiere im Sozialwaisenhaus und bringt 54 Schulranzen für bedürftige Familien mit. Zum Internationalen Weltkindertag wird die Gruppe zu einer märchenhaften Musical-Aufführung im Rehabilitationszentrum eingeladen. Einer der Höhepunkte ist die Einweihung des neuen gemeinsamen Projekts „Begegnungsstätte für einsame Menschen“. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Union der belarussischen Frauen realisiert.
Am 6. und 7. Juni 2018 nimmt der Arbeitskreisvorsitzende Uwe Lenz als Vertreter der Stadt Friedrichshafen an der Nachhaltigkeitskonferenz in Minsk teil. Gemeinsam mit zwei Vertretern aus der Partnerstadt Polozk besucht er dort unterschiedliche Vorträge und Workshops.
Vom 11. bis zum 18. Juli 2018 reist eine Gruppe von 15 Personen aus Polozk auf Einladung des Freundeskreises Polozk an. Die Gäste werden privat untergebracht, genießen eine Schifffahrt auf dem Seehasenschiff, besuchen das Seehasenfesttheater und nehmen 14 Schulranzen für die Schule Nr. 18 mit. Am Sommerfest des Freundeskreises Polozk werden die Gäste sowie alle Mitglieder vom Bürgermeister Andreas Köster begrüßt.
Die Kinderärztin des Städtischen Krankenhauses Polozk, Wlada Parachonko, beginnt am 1. September 2018 ein Freiwilliges Soziales Jahr am Klinikum Friedrichshafen.
Der Gegenbesuch der Schüler aus Polozk findet vom 24. September bis zum 1. Oktober 2018 in Friedrichshafen statt. 11 Schüler, die Rektorin der Schule Nr. 16 und die Leiterin der Abteilung für Bildung und Kultur werden vom Bürgermeister AndreasKöster im Großen Sitzungssaal empfangen. Ausflüge nach Meersburg, Überlingen,Unteruhldingen, Österreich und in die Schweiz zeigen die schöne Landschaft um den Bodensee. Besuche des Zeppelin Museums, des Schulmuseums und des Zeppelin-Dorfes bringen die Geschichte und Kultur der Stadt Friedrichshafen näher.
Vom 17. bis zum 24. Oktober 2018 reist der Arbeitskreis MEFP der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen gemeinsam mit dem Arbeitskreisvorsitzenden Uwe Lenz in die Partnerstadt Polozk. Uwe Lenz reist zwei Mal jährlich nach Polozk, um Wartungsarbeiten an medizin-technischen Geräten in Polozker Krankenhäusern vorzunehmen, Ersatzteile mitzubringen und Kontakte zum Rathaus und anderen Einrichtungen zu pflegen. Begleitet wird er dieses Mal von Frau Dressler und zwei weiteren Frauen des AK MEFP. Die Pflege der Kontakte, der
Austausch über gemeinsame Projekte und die Übergabe von Spenden-und Patengeldern sind ebenso von Wichtigkeit wie auch persönliche Hausbesuche und Betreuung der kranken und älteren Menschen in Polozk.
Für seine langjährigen Verdienste im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Polozk wurde Uwe Lenz am 12. November 2018 die Ehrenmedaille der Stadt Friedrichshafen verliehen. Uwe Lenz übernimmt seit 2003 den Vorsitz des Arbeitskreises Polozk und reist mindestens zwei Mal jährlich zur Wartung, der von Friedrichshafen gesponserten medizinischen Geräte in die Partnerstadt. Seinen ehrenamtlichen Aufgaben hat er sich viele Jahre mit großer Sorgfalt, Verlässlichkeit und hohem Verantwortungsbewusstsein gewidmet.
Am 22. November 2018 findet der Pressetermin zum traditionellen Spendenaufruf des Arbeitskreises Polozk statt. Der Freundeskreis Polozk und der Arbeitskreis MEFP der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen sammeln so Gelder für die Durchführung ihrer Projekte und Hilfsaktionen.
Vom 30. November bis zum 17. Dezember 2018 nimmt der Freundeskreis Polozk erneut an der Friedrichshafener Bodensee Weihnacht teil. Die eingenommene Summe kommt bedürftigen Menschen in Polozk zu Gute.

2019
Für zwei Wochen im Februar bekommt der Arbeitskreis MEFP Besuch aus der Partnergemeinde St. Babola in Polozk. Die Gäste hospitieren in verschiedenen sozialen Einrichtungen und bekommen Eindrücke von den hiesigen Arbeitsabläufen und dem fachlichen Material.
Am 11. März werden die Tätigkeiten der Städtepartnerschaften im Finanz- und Verwaltungsausschuss der Stadt Friedrichshafen vorgestellt.
Herr Lenz reist im März nach Polozk, um im dortigen Krankenhaus die medizinischen Geräte zu warten.
Der Freundeskreis Polozk ist auf dem Ostermarkt in Kluftern vertreten. Am 11. April veranstaltet der Verein seine Jahreshauptversammlung.
Vom 28. Mai bis 2. Juni fahren Lehrer und Lehrerinnen aus Friedrichshafen nach Polozk.
Der Arbeitskreis MEFP veranstaltet einen Pfingstgottesdienst, bei dem auch Waren aus Belarus verkauft werden.
Am 29. und 30. Juni findet das Interkulturelle Stadtfest statt. Die Vereine der Partnerstädte beteiligen sich rege und bieten Häppchen und Waren aus der Partnerstadt an. Auch der Freundeskreis Polozk ist in der Hütte der Städtepartnerschaften vertreten.
Anfang Juli reist der Freundeskreis Polozk in die belarussische Partnerstadt. Dort wird am 3. Juli der 75. Jahrestag der Unabhängigkeit und somit der Nationalfeiertag Belarus‘ gefeiert.
Vom 9. bis 15. Juli steht der Gegenbesuch der Lehrer aus Polozk an. Die Lehrkräfte aus Polozk nehmen auch am Sommerfest des Freundeskreises Polozk am 12. Juli teil.
Die zweite Wartungsreise von Herrn Lenz ist im August. Auch Herr Dietsche reist nach Polozk, um nach dem diesjährigen Lehreraustausch den kommenden Schüleraustausch zu planen. Eine weitere Planungsreise veranstaltet der Freundeskreis Polozk. Kooperationsprojekte sollen weiter besprochen und vertieft werden, außerdem nimmt die Gruppe am Polozker Stadtfest teil.
Anfang September besucht der Fahrradclub „Versta“ aus Polozk / Novopolozk die Messe „Eurobike“ in Friedrichshafen.
Für den 19. September kündigt sich diplomatischer Besuch an. Herr Dr. Andrei Kulazhanka, belarussischer Generalkonsul, wird von Oberbürgermeister Brand und dem Arbeitskreis Polozk empfangen. Im Kleinen Sitzungssaal entsteht eine herzliche Atmosphäre, um sich gegenseitig kennenzulernen. Anschließend trägt sich Generalkonsul Kulazhanka in das Goldene Buch der Stadt ein und gemeinsam mit Bürgermeister Köster wird zu Mittag gegessen.
Mitte November hält sich eine medizinische Fachkräftedelegation aus Polozk in Friedrichshafen auf. Die kleine Gruppe besucht verschiedene medizinische Einrichtungen und Institutionen im Bodenseeraum, um Erfahrungen und Veränderungsideen mit an ihre Arbeitsstellen nach Polozk zu nehmen.
Eine aufwendige, aber erfolgreiche Aktion mehrerer Städtepartnerschafts-Vereine ist die Bodensee-Weihnacht. In einer Hütte werden selbstgemachte Plätzchen und andere Köstlichkeiten verkauft. Auch der Freundeskreis Polozk trotzt einige Tage der Kälte und kann aus dem Erlös Projekte in Polozk unterstützen.

2011
Zum 25. Jahrestag im April 2011 der Tschernobyl-Katastrophe am 26. April 1986 besucht eine Delegation aus Friedrichshafen Polozk. Im Juni 2011 wird das 20jährige Partnerschaftsjubiläum im Rahmen der Feierlichkeiten „200 Jahre Gründung der Stadt Friedrichshafen“ in Friedrichshafen begangen. 2011 bestehen insgesamt 291 Friedrichshafener Patenschaften für Menschen in Polozk. 2011 wurde nach insgesamt fünf Jahren das große Hilfsprojekt des Freundeskreises Polozk „Hör mal!“ mit einem Gesamtvolumen von rund 68.000 Euro abgeschlossen. 42 Kinder und junge Erwachsene erhielten unter fachkundiger Betreuung von Andreas Wolters neue Hörgeräte. Die Baden-Württemberg-Stiftung und das IBB beteiligten sich an der Finanzierung des Projekts. Am 27. September 2011 erfolgt der Beitritt der Städte Polozk und Friedrichshafen zum Konvent der Bürgermeister. Die Städte Polozk (Belarus), Sale (Marokko), Murcia (Spanien) und Friedrichshafen (Deutschland), sind in dem gemeinsamen EU-Projekt „SURE – Sustainable Urban Energy in the ENPI Region“ miteinander verbunden. Ein Projektziel war die Unterstützung der Städte Polozk und Sale zum Beitritt in den Konvent der Bürgermeister und die Erfüllung der damit verbundenen Selbstverpflichtungen. Das sind eine 20 prozentige Verringerung des CO2-Ausstoßes, eine 20 prozentige Erhöhung der Energieeffizienz und eine Erhöhung des Energieanteils aus erneuerbaren Quellen auf 20 Prozent bis zum Jahr 2020. Dabei wurde Sale durch Murcia und Polozk durch seine deutsche Partnerstadt Friedrichshafen unterstützt.

2012
2012 gibt der Freundeskreis Polozk eine zweisprachige Hörbuch-DVD zum Kinderbuch von Renate Hartwig heraus. Den russischen Text haben zwei Kinder aus Polozk, den deutschen zwei Kinder aus Friedrichshafen gesprochen; Werner Heine sorgte für die Realisation. Der Freundeskreis Polozk und die Stadt Friedrichshafen rufen die Bürgerschaft zu einer Spendenaktion für die Gedenkstätte „Sandgrube im Wald“ auf, mit der an die vielen Toten in den deutschen Durchgangslager (DULAG) 125 in Polozk würdig erinnert werden soll.
Im Mai 2012 feiert Polozk sein 1150 jähriges Bestehen. Eine offizielle Delegation unter Führung von Bürgermeister Hauswald und zahlreiche Bürger aus Friedrichshafen nehmen daran teil.
Im Oktober 2012 findet in Friedrichshafen zum dritten Mal eine Polozkwoche statt.

2013
Im Januar 2013 startet als Gemeinschaftsprojekt von Südkurier, Stadt Friedrichshafen, Freundeskreis Polozk, dem DAAD und der Universität Polozk das Projekt „Polozk schreibt für Friedrichshafen“. Dabei schreiben Studenten aus Polozk Berichte, die monatlich im Südkurier veröffentlicht werden.
Im März 2013 informierten Rotraut und Jürgen Binder vom Freundeskreis Polozk über 300 Bürgerinnen und Bürger aus Polozk mit einer Präsentation über die Stadt Friedrichshafen.
Vom 4. bis 9. September 2013 fand in Polozk die erste Friedrichshafener Woche im Beisein von 53 Bürgerinnen und Bürger aus Friedrichshafen statt. Dabei wurde in der Uni Polozk das Projekt „Polozk schreibt für Friedrichshafen“ vorgestellt. Frau Geiselhart vom Südkurier betreute das Projekt. Mit Unterstützung der IHK Bodensee-Oberschwaben und dem Deutsch-Belarussischen Wirtschaftsclub fand auch ein Wirtschaftstag statt, wobei ausgewählte Betriebe in Polozk besichtigt wurden.
Im Dezember 2013 fand in der Uni Polozk die Preisverleihung für das Journalismus Projekt „Polozk schreibt für Friedrichshafen“ statt. Die Hauptpreisträgerin erhielt ein 4 wöchiges Praktikum beim Südkurier in Friedrichshafen.

2014
Im Januar 2014 hielten sich Herr Dr. Gudkow, ärztlicher Leiter der Polozker Kliniken und Herr Dr. Triffsik, Leiter der Blutspendezentrale, zu einem Informationsbesuch in Friedrichshafen auf. Sie wurden von Oberbürgermeister Brand empfangen. Den Besuch hatte Herr Lenz vorbereitet.
Im April 2014 wurde von Herrn Lenz ein Transport mit medizinisch-technischen Hilfsgütern für Polozk organisiert. Die Hilfsgüter wurden vom DRK gespendet.
Im Juli 2014 besuchten 19 Germanistik-Studentinnen/en im Rahmen eines einwöchigen Informationsbesuches Friedrichshafen. Die Besucher/innen sind die Gewinner/innen des SÜDKURIER-Medienprojektes „Polozk schreibt für Friedrichshafen“. Drei Studentinnen und ein Student blieben noch länger in Friedrichshafen und lösten ihren Gewinn ein. Frau Iryna Hutar dürfte 4 Wochen beim Südkurier hospitieren, Herr Aliaksei Krytan und Frau Maryia Taraseva freuten sich über 1 Woche Hospitation im Graf-Zeppelin-Gymnasium bzw. eine Woche Hospitation in der Touristinformation. Frau Maryna Baranouskaya verbrachte eine Woche am St. Elisabeth. Anfang August 2014 verließ somit die letzte Teilnehmerin des SÜDKURIER-Medienprojektes Friedrichshafen. Das Projekt konnte mit vollem Erfolg für alle Beteiligten abgeschlossen werden. Hiermit ist ein weiterer erfreulicher Beitrag zur Völkerverständigung geglückt.
Im August 2014 fand eine Bürgerreise des Freundeskreises Polozk – Friedrichshafen nach Polozk statt. Den elf Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurde ein interessantes und vielfältiges Programm geboten, wie zum Beispiel ein Konzertbesuch in der Sophienkathedrale, ein Besuch der Staatlichen Polozker Universität und die Besichtigung des „Polozker Wasserwerkes“. Außerdem fanden Begegnungen mit Vertretern der Organisationen „Eltern mit behinderten Kindern – Strumok“, „Tschernobyl-Hilfe-Vitebsk“ und der „Belarussischen Union der Frauen“ statt.
Im September 2014 besuchte der ehemalige Oberbürgermeister von Polozk, Herr Konstantin Homitsch, mit seiner Gattin unsere Stadt.
Des Weiteren fand in Kreisau und Breslau ein trinationales Treffen mit Schülern aus Friedrichshafen, Polozk und Witkowice statt. Dort hatten alle Beteiligten die Möglichkeit sich gegenseitig und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Länder und Kulturen kennenzulernen.
Im Dezember 2014 wurde traditionell wieder zur Spendenaktion „Weihnachtshilfe für Polozk“ aufgerufen. Der Partnerschaftsverein Freundeskreis Polozk hatte auch dieses Jahr wieder einen Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt. Der Erlös kommt bedürftigen Menschen in der Partnerstadt zu.

2015
Karl Bachmann, Träger des Ehrenbriefes der Stadt Friedrichshafen sowie Ordensträger der Stadt Polozk verstirbt am 21. Februar 2015 im Alter von 63 Jahren. Er war Gründungsmitglied und zusammen mit Rotraut Binder langjähriger Vorsitzender des Freundeskreises Polozk.
Im März 2015 konnten ein Rettungswagen, ein Atemgasmonitor, zwei Infusionspumpen sowie Verbrauchsmaterial an das Polozker Krankenhaus gespendet werden. Möglich machten dies verschiedene Sponsoren und das DRK, die den Polozk Treff unterstützten.
Im April 2015 wurde ein humanitärer Hilfsgütertransport in Zusammenarbeit mit dem DRK nach Polozk geschickt.
Der erste Besuch des Vorsitzenden des Exekutivkomitees des Rayons Polozk Herrn Nikolai Schewtschuk in Friedrichshafen fand im Mai 2015 statt. Er nahm die Gelegenheit wahr, um die Organisationen und Vereine, die intensive Beziehungen in Polozk pflegen zu besuchen und um Ihre Arbeit zu würdigen.
Gleichzeitig feierte der Freundeskreis Polozk sein 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten im Graf-Zeppelin-Haus erhielt Taissa Boguschewitsch für Ihren Einsatz im Polozker Frauenrat den Ehrenbrief der Stadt Friedrichshafen.
Am 16. Juni 2015 übernehmen Frau Müller und Hubert Weiß den Vorsitz im Freundeskreis Polozk und lösen somit Frau Binder ab.
Im August 2015 reiste eine Gruppe mit 49 Personen nach Polozk um das 25-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum Polozk-Friedrichshafen zu feiern. Als Symbol für die Städtepartnerschaft wurde ein Baum gepflanzt und eine Sitzbank übergeben. Oberbürgermeister Andreas Brand überreichte zudem drei Spendenbriefe an ausgewählte Organisationen in Polozk und unterstütze somit Ihre Arbeit mit je 1000 Euro. Die Gruppe erwartete wie immer ein buntes Festprogramm.
Zwei Musikerinnen aus der Partnerstadt Polozk traten mit Orgelmusik in der St. Nikolaus Kirche in Friedrichshafen auf.
Auch im Dezember 2015 wurde traditionell zur Spendenaktion „Weihnachtshilfe für Polozk“ aufgerufen.
Dieses Jahr waren zwei Organisationen auf dem Weihnachtsmarkt vertreten. Der Arbeitskreis MEFP der katholischen Gesamtkirchengemeinde sowie der Partnerschaftsverein Freundeskreis Polozk sammelten Spenden für bedürftige Menschen in der Partnerstadt.
Der Partnerschaftsverein Freundeskreis Polozk trat erfolgreich am internationalen Filmwettbewerb unserer Partnerstadt an. Der Fasnetsfilm „Fünfte Jahreszeit“ konnte sich unter den 88 Teilnehmern bei der Preisverleihung in Polozk durchsetzen und erhielt nicht nur den dritten Platz in der Kategorie „Dokumentarfilm“, sondern auch einen Sonderpreis für die „Popularisierung von Volksritualen und Traditionen“ von der Belarussischen Frauenunion.

2007
Im Juni 2007 gibt der Freundeskreis Polozk das Kinderbuch von Renate Hartwig mit Illustrationen von Kindern aus dem Bodenseekreis „Das Schwanenkind Pauline, dasden Mond fangen wollte“ in deutsch-russischer Fassung heraus. Die Übersetzung des Textes erledigte Elvira Müller. Das Buch wird in jeweils 400 Exemplaren in Polozk und im Bodenseekreis an Bildungs-und Erziehungseinrichtungen verschenkt. Juni 2007 Beginn des Aufbaus einer Sozialstation in der Gemeinde St.Babola. Ordensfrauen und Ehrenamtliche betreuen und pflegen alte, kranke, bettlägerige Menschen und versorgen sie mit Hilfs-, Pflege-, und Lebensmitteln.

2008
Die Einweihung des Neubaus des Wasserwerks in Polozk erfolgt im Jahr 2008. Seit Ende 1994 besteht das zentrale Anliegen, die Trinkwasserqualität in Polozk zu verbessern. Nach 14 Jahren umfangreicher Planung werden, unter dem Projektleiter Horst Keller, verschiedene Baumaßnahmen realisiert. Die neue Wasseraufbereitungsanlage wird daraufhin nach Horst Keller benannt. Mai 2008 Einweihung des neu erbauten Schwesternhauses in St.Babola. Auch das Schwesternhaus wurde überwiegend aus Spendenmitteln der Katholiken aus Friedrichshafen erbaut. Im Oktober 2008 wird zum ersten Mal eine Polozkwoche in Friedrichshafen veranstaltet, in der eine Woche lange verschiedene Veranstaltungen rund um Polozk angeboten werden.

2009
2009 wird der Erlös der „Zeppelin-Parade“ in Höhe von 30.000 € für die Renovierung des Gymnasiums Nr. 2 in Polozk gespendet. Im Februar 2009 startet das EU-Projekt SURE, in dem Friedrichshafen Polozk auf dem Weg unterstützt, dem Covenant of Mayors beizutreten und die dafür erforderlichen Bedingungen hinsichtlich weniger CO2 Ausstoß, weniger Energieverbrauch, mehr Gewinnung von erneuerbaren Energien zu erfüllen.

2010
2010 jährt sich die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zum 20. Mal. Vom 09.09.2010 bis zum 13.09.2010 wird das Jubiläum in Polozk begangen. Oberbürgermeister Andreas Brand besucht Polozk zum ersten Mal. Im Juni 2010 gibt der Freundeskreis Polozk zu seinem 15jährigen Jubiläum das Lesebuch für die Partnerschaft „Polozk – Gibt es da auch einen Urwald?“ von Rotraut und Jürgen Binder heraus. Die beiden Autoren sind außerdem seit 2007 Referenten mit Unterrichtsmodulen über die Partnerstadt im „Globalen Klassenzimmer“, einem von der Stadt Friedrichshafen geförderten Bildungsprojekt.

2002
Mit dem „Polozk-Treff“ gründet sich 2002 ein zweiter Partnerschaftsverein. Vorsitzender ist Fritz Rück.

2005
Auch die Ev. Kirchengemeinde Friedrichshafen hat seit 2005 Kontakte zu der zweigeteilten kleinen Ev. Gemeinde in Polozk aufgebaut. Ein Ziel ist die Vereinigung der beiden Gemeinden und ihnen zu einer gemeinsamen Kirche zu verhelfen.

1997
Im September 1997 Einweihung der neu erbauten Kirche St.Babola, die im Wesentlichen aus Spendenmitteln der Katholiken aus Friedrichshafen erbaut wurde.

1999
Seit 1999 vermittelt der Freundeskreis Polozk Patenschaften zwischen Familien und den Vereinen der Partnerstadt.

1991
Am 21.03.1991 unterzeichnen die Oberbürgermeister Homitsch und Dr. Wiedmann die Partnerschaftsurkunde auch in Friedrichshafen. Schon in den Jahren 1990/1991 kann der erste Schüleraustausch realisiert werden. Frau Lisa Striebel-Ranke (•) vom Karl-Maybach-Gymnasium ist dabei die tragende Säule in Friedrichshafen. Unter dem Motto "FN hilft Polozk" werden seit 1990 jedes Jahr Hilfsaktionen durchgeführt, anfangs mit Lebensmittelpaketen, später mit Kleidern und anderen humanitären Gütern. Durch diese Aktionen sind Spenden im Wert von mehreren Millionen Euro in unsere Partnerstadt geflossen. Das besondere Interesse unsererseits gilt seit Anfang der Partnerschaft an auch der Verbesserung der medizinisch-technischen Ausstattung in den Krankenhäusern.

1993
Ab 1993 engagiert sich der Arbeitskreis Mission-Entwicklung-Frieden-Partnerstädte, ein Arbeitskreis der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen, auf vielfältigste Weise in Polozk. Neben der Partnergemeinde St.Babola erfährt das Psychiatrische Krankenhaus in Polozk und der Kindergarten Nr. 1 regelmäßige Unterstützung.

1995
Im Jahre 1995 wird der Partnerschaftsverein Freundeskreis Polozk gegründet. Die Vorsitzenden sind Rotraut Binder und Karl Bachmann. Seit seiner Gründung organisiert der Verein jährlich Bürgerreisen per Bahn oder Flugzeug und mehrmals auch mit Campingfahrzeugen. Alljährlich wendet er sich mit der Bitte „Haste mal (´ne Mark) ´nen Euro?“ an die Kindergärten und Schulen der Stadt. Mit den Erlösen dieser Aktion wurden Vitamintabletten und therapeutische Geräte für die Kinder in der Partnerstadt beschafft. Für die Aktion „Gesundes Wasser für Polozk“ haben die Kinder der Stadt ebenso gespendet.

1985
Im Jahr 1985 wird vom Gemeinderat der Stadt Friedrichshafen der Grundsatzbeschluss gefasst, mit einer Stadt in der UdSSR oder in Osteuropa eine Städtepartnerschaft einzugehen.

1988
Mit Unterstützung des damaligen Botschafters der UdSSR in Bonn, Herrn Kwisinkij, erreicht 1988 die Stadt Friedrichshafen ein Brief des damaligen Vorsitzenden des Stadtkomitees von Polozk, Herrn Naliwajko, in dem dieser Interesse an einem freundschaftlichen Kontakt und einer Städtepartnerschaft mit Friedrichshafen äußert. Im Sommer 1988 beschließt der Gemeinderat von Friedrichshafen einstimmig, eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Polozk (damals noch UdSSR) einzugehen.

1989
Noch im Jahr 1989 besuchen Delegationen aus Friedrichshafen und Polozk die jeweils andere Partnerstadt.

1990
Am 26.05.1990 wird in Polozk die Städtepartnerschaftsurkunde von den damaligen Oberbürgermeistern Konstantin Homitsch und Dr. Bernd Wiedmann unterzeichnet.

Kontakt

Frau Franziska Mooz
Gebäude: Rathaus
Raum: 4.09
Tel. +49 7541 203 1115
Fax +49 7541 203 81115

Informationen & Sprechzeiten