Ausgangslage & Rahmenbedingungen

Dynamische Entwicklungen und vielfältige Nutzungsbedürfnisse erfordern als strategische Planungsgrundlage ein integriertes Stadtentwicklungskonzept.

Wortwolke Integriertes Stadtentwicklungskonzept
Quelle: ISEK-Abschlussbericht; KoRiS

Die Ausgangslage: Stadt mit hoher Eigendynamik und Nutzungskonflikten

Anlass für die Stadt Friedrichshafen, ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) auf den Weg zu bringen, sind die besonderen Voraussetzungen Friedrichhafens und die Herausforderungen für die Stadtentwicklung, die sich daraus ergeben:

Die Stadt Friedrichshafen ist eine Stadt mit einer hohen Eigendynamik sowie einer hohen zentralörtlichen Bedeutung. Die Entwicklung der Stadt ist gekennzeichnet durch einen weiteren Bevölkerungszuwachs bis 2030, durch hohe Zuwanderung, durch eine steigende Nachfrage nach Wohnungen und Bauland bei mangelnden Flächenressourcen sowie durch steigende Pendlerzahlen und ein erhöhtes Verkehrsaufkommen.

Durch diese Entwicklungen ergeben sich zunehmende Interessenskonflikte, die eine strategische Planungsgrundlage erfordern, die Themen und Konflikte der Stadtentwicklung aufgreift und im Sinne einer Gesamtbetrachtung Lösungen erarbeitet.

Rahmenbedingungen: Allgemeine Trends in der Stadtentwicklung

Die Städte stehen vor zahlreichen und vielschichtigen Herausforderungen: Globalisierungsprozesse und Strukturwandel, Wanderungsbewegungen und demografischer Wandel sind nur einige Trends, mit denen sich die Städte auseinandersetzen müssen. Die Nachhaltigkeit als übergeordnetes Leitbild für zukunftsfähige Städte gewinnt weiter an Bedeutung und ist in konkrete Handlungsansätze zu überführen, genauso wie der damit zusammenhängende Trend zu einer multimodalen Mobilität. Seit einigen Jahren kommt die Entwicklung von Smart Cities hinzu, die die zunehmende Digitalisierung im Stadtleben in den Fokus rücken. Dazu kommt ein allgemein wachsendes Interesse der Bevölkerung an Fragen der Stadtentwicklung.

Die Antwort: Integrierte Stadtentwicklungsplanung

Als Antwort auf die oben beschriebenen Herausforderungen hat die Stadt Friedrichshafen sich 2015 für die Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes entschieden. Als umfassendes Entwicklungskonzept bietet es viele Chancen für eine integrierte strategische Planung.

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen und zum Teil unterschiedlichen Interessen sollte der ISEK-Prozess Grundlagen für gemeinsam getragene Lösungen legen. Die durch Beteiligung bestimmte Erarbeitung sollte zum gegenseitigen Verständnis beitragen und konkrete Handlungsansätze für die zukünftige Stadtentwicklung ergeben, die alle Bereiche der nachhaltigen Stadt aufgreifen.

Kontakt

Herr Hans-Jürgen Winkel
ISEK-Beauftragter
Gebäude: Technisches Rathaus
Tel. +49 7541 203-4611

Informationen & Sprechzeiten