Baukindergeld der Stadt Friedrichshafen

Die Stadt Friedrichshafen fördert im Rahmen der Richtlinien und der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel den Erwerb von Eigentumswohnungen und Familienheimen mit maximal zwei Einheiten, wobei eine von untergeordneter Bedeutung sein muss.

Ziel des städtischen Zuschusses ist es, die Versorgung von Familien mit Wohnraum zu verbessern und breiten Bevölkerungsschichten mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die Stadt stellt verlorene Zuschüsse zur Verfügung. Sie sind eine freiwillige Sozialleistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Bei dem Zuschuss handelt es sich um keine öffentlichen Mittel i.S. des Landeswohnraumförderungsgesetz (LWoFG).

Das LWoFG und die Durchführungshinweise zum LWoFG sind für dieses Förderprogramm anwendbar.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Die Höhe des Zuschusses setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen:
Baustein A:
Grundförderung
Die Höhe bemisst sich anhand des Haushaltseinkommens

Einkommensgrenze 1 pro Kind: 3000 Euro
Einkommensgrenze 2 pro Kind: 2500 Euro
Einkommensgrenze 3 pro Kind: 2000 Euro

+ optional Baustein B: Optionale Zusatzförderung
Bei Erfüllung gewisser Energiestandards erhöht sich die Grundförderung

bei Neubauvorhaben:

  • KfW Effizienzhaus 55 / pro Kind: 3000 Euro
  • KfW Effizienzhaus 40 / pro Kind: 4000 Euro
  • Passivhaus 40Plus / pro Kind: 5000 Euro
bei Bestandsobjekten:

  • KfW Effizienzhaus 100 / pro Kind: 2000 Euro
  • KfW Effizienzhaus 85 / pro Kind: 4000 Euro
  • KfW Effizienzhaus 70 / pro Kind: 5000 Euro
Wer eine Förderung aus dem Förderprogramm „Klimaschutz durch Energiesparen“ der Stadt Friedrichshafen bezieht oder bezogen hat, kann für das gleiche Objekt keinen Zuschuss nach Baustein B aus diesem Programm beantragen.

Wie hoch darf das Einkommen sein?
Die Einkommensgrenzen bemessen sich nach § 10 (3) Satz 1 LWoFG* in Verbindung mit dem jeweils gültigen Landeswohnraumförderungsprogramm* der Landeskreditbank. Das Bruttojahreseinkommen wird über § 12 LWoFG* ermittelt. * in der jeweils geltenden Fassung

Maßgebliches Einkommen ist das Gesamtjahreseinkommen des Antragstellers sowie der weiteren Haushaltsangehörigen.

2 Personen-Haushalt
Einkommensgrenze 1: 42.000 Euro
Einkommensgrenze 2: 51.000 Euro
Einkommensgrenze 3: 60.000 Euro

3 Personen -Haushalt
Einkommensgrenze 1: 51.500 Euro
Einkommensgrenze 2: 60.500 Euro
Einkommensgrenze 3: 69.500 Euro

4 Personen-Haushalt
Einkommensgrenze 1: 61.000 Euro
Einkommensgrenze 2: 70.000 Euro
Einkommensgrenze 3: 79.000 Euro

5 Personen-Haushalt
Einkommensgrenze 1: 70.500 Euro
Einkommensgrenze 2: 79.500 Euro
Einkommensgrenze 3: 88.500 Euro

Was ist das Bruttojahreseinkommen?

Bei nicht selbstständiger Arbeit: Der Gesamtbruttojahresverdienst abzüglich der steuerlich anerkannten Werbungskosten, mindestens aber die steuerliche Werbungskostenpauschale (1.000 Euro).

Bei selbständiger Tätigkeit: Der zuletzt steuerlich anerkannte Gewinn.

Bei Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen: Der Überschuss der Einnahmen über die steuerlich anerkannten Werbungskosten.

Berechnungsschema: Zur einfachen Kontrolle, wie viel Baukindergeld Sie pro Kind anhand Ihres Einkommens erhalten, lesen Sie bitte aus Ihrer letzten Dezember Lohnabrechnung den Gesamtbruttobetrag heraus (vorausgesetzt Sie waren das ganze Jahr bei demselben Arbeitgeber beschäftigt) und ziehen die Werbungskosten ab (mindestens die Pauschale in Höhe von 1.000 Euro) und das Ergebnis ordnen Sie einem Wert aus der Tabelle zu den Einkommensgrenzen zu.

Beispiel:

Der Gesamtbruttojahresverdienst eines 4-Personen-Haushalts beträgt 65.000 Euro. Abzüglich 1.000 Euro Werbungskosten ergibt dies ein Bruttojahreseinkommen von 64.000 Euro. Somit halten Sie die Einkommensgrenze 2 ein. Daraus ergibt sich eine Grundförderung in Höhe von 2.500 Euro je Kind.

Wie hoch darf die Belastung sein?

Zur Berechnung der zumutbaren Belastung wird die jeweils gültige Belastungstabelle der Landeskreditbank Baden-Württemberg zugrunde gelegt. Hierbei kann nur das Einkommen aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, welches nicht auf Probe besteht, gewertet werden.

Voraussetzungen

Antragsberechtigung

Familien, auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind, die ein Objekt in Friedrichshafen erwerben wollen.

Bei der Förderung werden alle zum Haushalt gehörenden Kinder berücksichtigt:

  • Wenn sie unter 18 Jahre alt sind und bei der Lohn- und Einkommenssteuer des Antragstellers berücksichtigt werden.
  • Wenn sie über 18 Jahre alt sind, aber aufgrund einer Behinderung nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können.
  • Wenn die Geburt nach ärztlicher Bescheinigung innerhalb der nächsten sechs Monate erwartet wird.
Berücksichtigt werden auch Kinder, die innerhalb von 24 Monaten nach Antragstellung geboren werden.

Grundvoraussetzung

Um sich den Zuschuss zu sichern, müssen Sie mit dem Baubeginn bzw. mit der Unterzeichnung des Bauwerkvertrages oder Abschluss des Kaufvertrages warten, bis Ihnen die Stadt Friedrichshafen schriftlich mitgeteilt hat, dass Ihr Antrag bewilligt wurde.

Davon abweichend können Sie ohne unsere schriftliche Bewilligung bei einer Zwangsversteigerung mitbieten. In diesem Fall muss der Antrag unverzüglich nach dem Zuschlag bei uns eingereicht werden, um die Voraussetzungen für die Gewährung im Nachhinein prüfen zu können. Anmerkung: Bitte beachten Sie bei einer Zwangsversteigerung, dass Sie bereits im Vorfeld Ihr Vorhaben mit unseren Richtlinien abgleichen, zumal unsere Prüfung erst im Nachhinein erfolgen kann.

Näheres zum förderschädlichen vorzeitigen Abschluss bestimmt das LWoFG und die Durchführungshinweisen zum LWoFG.

Ablauf

Energieberatung

Bei Planungen bezüglich einer energetischen Sanierungsmaßnahme weisen wir Sie darauf hin, dass eine fachkundige und unabhängige Energieberatung durch z. B. die Energieagentur Bodenseekreis angeboten wird (das Erstgespräch ist in der Regel kostenlos).

Auszahlung des Zuschusses

Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich gegen Vorlage eines Grundbuchauszuges über die Eigentumseintragung (Auflassung) und nach Erfüllung der Auflagen entsprechend unseres Bewilligungsbescheides (diese sind fallabhängig).

Ausnahmsweise kann in begründeten Fällen schon gegen Vorlage des unterschriebenen Kaufvertrages in Verbindung mit der Auflassungsvormerkung oder ggf. mit Eintritt der sonstigen Fälligkeitsvoraussetzungen der Zuschuss vorläufig ausbezahlt werden. Die im Bewilligungsbescheid angegebenen Auflagen müssen im Nachhinein erfüllt werden.

Vor der Auszahlung des Baukindergelds werden die im Antrag gemachten Angaben mit den nun vorliegenden Unterlagen abgeglichen. Bei einer eventuellen Abweichung behalten wir uns die Auszahlung vor.

Der Zuschuss wird für maximal 2 Jahre ab unserer schriftlichen Bewilligung reserviert.

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen dem Antrag beizulegen sind, können bei jedem Einzelfall abweichen. Eine Terminvereinbarung mit dem genannten Sachbearbeiter ist hilfreich.

Für ein Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kosten

keine

Sonstiges

Nicht gefördert werden:

  • Familien, welche die Einkommensgrenze 3 überschreiten.

    Die Grenzen bemessen sich nach § 10 (3) Satz 1 LWoFG in Verbindung mit dem jeweils gültigen Landeswohnraumförderungsprogramm der Landeskreditbank Baden-Württemberg. Bei der Ermittlung des Einkommens ist das Einkommen aller, nach § 4 Nr. 16 LWoFG, zum Haushalt rechnenden Personen zu berücksichtigen.

  • Nicht familiengerecht aufgeteilte Bau- oder Kaufvorhaben.

    Die Wohnfläche für einen 4-Personen-Haushalt sollte eine Größe von 90 m² aufweisen. Für jede weitere zum Haushalt rechnende Person erhöht sich diese Grenze um 10 m². Kinderzimmer für ein Kind müssen mindestens 10 m² und Kinderzimmer für zwei Kinder müssen mindestens 15 m² groß sein.

  • Familien, die bereits Eigentümer eines angemessenen Wohngebäudes oder einer Eigentumswohnung sind.

    „Angemessene Größe“ bedeutet, dass der vorhandene Wohnraum nach Größe und Zuschnitt als ausreichend und familiengerecht erscheint (auch wenn dies erst nach einem Umbau der Fall wäre). Für einen 3-Personen-Haushalt gilt eine Wohnfläche von 80 m² als angemessen. Bei größeren Haushalten erhöht sich die Wohnfläche um 10 m² pro haushaltsangehöriger Person. Die Förderung des Erwerbs einer weiteren kleinen Wohnung, welche aufgrund ihrer Lage mit der bisherigen Eigentumswohnung zusammengelegt werden könnte, wird grundsätzlich ausgeschlossen.

  • Neubauvorhaben, bei welchen die Anforderungen der zum Zeitpunkt der Antragstellung gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht eingehalten werden

  • Vorhaben, für die weniger als 15 % der Gesamtkosten als Eigenleistung eingebracht werden.

    Mindestens 10 % sind als Eigenkapital zu erbringen (z. B. durch Spar- oder Bausparguthaben oder Aktienkapital – diesem Guthaben darf keine Verbindlichkeit gegenüber stehen oder es darf nicht verpfändet sein)

    Der Rest kann über die so genannte Muskelhypothek (Selbst- und Nachbarschaftshilfe) abgedeckt werden.

  • Vorhaben, deren Förderung offensichtlich nicht gerechtfertigt wäre, insbesondere wenn das vorhandene Vermögen bereits ausreichen würde, um den Antragsteller angemessen mit Wohnraum zu versorgen.

Freigabe

01.04.2020 Stadt Friedrichshafen

Formulare & Online-Dienste

Zugehörige Lebenslagen

Kontakt

Herr T. Ammann
Abteilung Wohnungswesen
stellv. Abteilungsleiter Wohnungswesen
Gebäude: Technisches Rathaus
Raum: 1.32
Tel. +49 7541 203-4251
Fax +49 7541 203-84251

Informationen & Öffnungszeiten