Jugendforum

Das Ziel der Jugendforen ist es, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich am politischen Geschehen der Stadt Friedrichshafen zu beteiligen.

3. Jugendforum im Jugendzentrum MOLKE am 31. Mai 2017

Zum dritten Jugendforum trafen sich Ende Mai Häfler Jugendliche ab der achten Klasse im Kultur- und Jugendzentrum MOLKE. Am Ende des Tages hatten sie eine Vielzahl von Ideen und Gedanken zusammengetragen, die sie Bürgermeister Andreas Köster, Reinhard Friedel, Leiter des Amtes für Bildung, Familie und Sport, Vertretern des Jugendparlaments sowie Vertretern des Friedrichshafener Gemeinderates vorstellten.  Die Ergebnisse reichten von Umweltthemen über Anregungen zum öffentlichen Nahverkehr bis hin zu Vorschlägen für Events und Freizeitmöglichkeiten.

    2. Jugendforum „Gestalte Deine Stadt“ am 16. Juni 2016

    Die Turn- und Festhalle Friedrichshafen wurde im Juni 2016 zur Ideenschmiede der Jugendlichen: Die Arbeitsgruppe Jugendparlament und Bürgermeister Andreas Köster hatten zum zweiten Jugendforum der Stadt eingeladen. Das Forum stand diesmal unter dem Motto „Gestalte deine Stadt“ und knüpfte damit an das Integrierte Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) an, das die Stadt mit breiter Bürgerbeteiligung erarbeitet hat.

    1. Jugendforum am 4. und 5. Februar 2015

    Zum ersten Mal fand am 4. und 5. Februar 2015 das „Jugendforum FN“ statt. Vorbereitet und moderiert von Jugendlichen sollte die Zukunft der Jugendbeteiligung in Friedrichshafen im Rahmen dieser zweitägigen Arbeitsphase entwickelt werden. Rund 200 Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren aus den weiterbildenden und berufsbildenden Schulen in Friedrichshafen hatten sich angemeldet.

    Die Jugendlichen wurden aufgefordert und motiviert, sich einzumischen und ihre Ideen einzubringen. Nicht als einmaliges Strohfeuer, sondern in einem Prozess, der mit dem „1. Jugendforum FN“ angestoßen wurde. Der Jugendrat, als bisherige Form der Jugendbeteiligung, war offensichtlich keine geeignete Form mehr, Jugendliche zu motivieren. Deshalb beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, neue Vorschläge zu erarbeiten, wie junge Menschen mit ihren Idee und ihren Vorstellungen von einer jugendgerechten und lebenswerten Stadt eingebunden werden können. Das Jugendforum war der erste Schritt dorthin. Herausgekommen sind eine Menge Ideen und Wünsche, die in drei Säulen unterteilt werden können, die sich vermischen und ergänzen:

    • Struktur und institutionalisierte Form der Beteiligung (konkret: Jugendparlament/Jugendsprecher)
    • Themen, die die Jugend beschäftigen und zu denen Projekte erarbeitet werden, zum Beispiel Mobbingprävention, Umweltschutz
    • Wünsche und Ideen: zum Beispiel Jugend-Homepage mit Veranstaltungskalender, Skatehalle, Nachtbuslinien, Veranstaltungsformate

    Die einzelnen Projektgruppen treffen sich kontinuierlich, um an ihren Themen zu arbeiten und die Jugendbeteiligung weiterzuentwickeln und umzusetzen.