Maßnahmenpaket zur Förderung des Fußverkehrs

Fußgängerampeln werden in der Eugenstraße durch eine Mittelinsel mit einem Zebrastreifen und in der Charlottenstraße durch einen Zebrastreifen ersetzt.

Ab Donnerstag, 2. Juli beginnen in der Charlottenstraße und in der Eugenstraße zwei Baumaßnahmen, mit denen die Überquerung der beiden Straßen noch fußgängerfreundlicher gestaltet werden sollen. Zum einen wird in der Eugenstraße die Fußgängerampel auf Höhe des Franziskusplatzes abgebaut und durch eine Mittelinsel mit einem Zebrastreifen ersetzt. Des Weiteren wird in der Charlottenstraße auf Höhe der Einmündung in die Marienstraße ein Zebrastreifen eingerichtet. Auch hier wird die bisherige Fußgängerampel abgebaut.

Zusätzlich zu dem Zebrastreifen werden vorgezogene zusätzliche Seitenräume (Gehwegnase) für die Fußgänger geschaffen. Die Verbreiterung des Gehweges an dieser Stelle erhöht die Verkehrssicherheit und den Querungskomfort für die Fußgänger ganz erheblich, weil sie den Sichtkontakt mit den übrigen Verkehrsteilnehmern verbessen. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die Bushaltestelle „Charlottenstraße“ barrierefrei umgebaut.

Auf Höhe des früheren Blumengeschäftes an der Ecke Charlottenstraße und Katharinenstraße wird der Gehweg fußgängerfreundlich und barrierefrei gestaltet. Die Umgestaltung soll dazu führen, dass der Fußweg an dieser Stelle noch sicherer und attraktiver wird.

„Die sichere und gefahrlose Querung der Fahrbahn ist mit den geplanten Zebrastreifen weiterhin gewährleistet. Zudem wird der Verkehrsfluss durch den Wegfall der Ampeln verbessert“, erklärte Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung.

Da die gesamten Maßnahmen noch im Juli umgesetzt werden sollen, beginnen die Bauarbeiten bereits am Donnerstag, 2. Juli. Während der Bauarbeiten muss mit geringen Sperrungen gerechnet werden.