Donnerstag, 05. Oktober 2017

Häfler Delegation besucht Polozk

Im September feierte die Partnerstadt Polozk in Weißrussland ihr 1155-jähriges Bestehen. Gleichzeitig war die Stadt Austragungsort für die Feierlichkeiten zum Tag der belarussischen Schrift im Rahmen des Jubiläums „500 Jahre belarussischer Buchdruck“. Zu diesem besonderen Anlass reiste eine Delegation der Stadt Friedrichshafen mit Bürgermeister Andreas Köster nach Polozk.

Auf dem Besuchsprogramm standen zahlreiche Besichtigungen und Gespräche mit kooperierenden Einrichtungen. Die Feierlichkeiten am „Tag der ersten Glocke“ in der Schule Nr. 16 machten den Anfang. Das Anläuten der ersten Schulglocke wird nach belarussischer Tradition mit der Einschulung der Erstklässler verknüpft und am 1. September in ganz Weißrussland mit viel Tanz und Musik gefeiert. Die Schule Nr. 16 war bereits im Mai Gastgeber für 16 Schülerinnen und Schüler aus Friedrichshafen und bereitet nun den Gegenbesuch nach Friedrichshafen für Oktober vor.


Anlässlich des Besuches überreichte Bürgermeister Köster das  Preisgeld der Theatertage am Bodensee an die Universitätstheatergruppe „ART“.Die Theatergruppe nahm im April 2017 an den Theatertagen am Bodensee in Friedrichshafen teil und belegte zusammen mit einer weiteren Gruppe den ersten Platz. Die Übergabe war verbunden mit einer Führung durch das historische Gebäude (ein ehemaliges Jesuitenkloster) der Polozker Universität.


Weitere Reiseziele waren der Empfang beim Vorsitzenden des Exekutivkomitees des Rayons Polozk, Nikolai Schewtschuk, sowie Besichtigungen der Kinder-Polyklinik und des städtischen Krankenhauses Nr. 1. In der Kinder-Polyklinik werden zahlreiche Projekte, unterstützt vom Freundeskreises Polozk, umgesetzt. Die behandelnden Ärzte zeigten, wie die Kinder mit Hilfe der gespendeten Apparaturen untersucht werden können. Kindern mit Hörschäden, Diabetes und anderen gesundheitlichen Problemen kann so geholfen werden.


Mit den städtischen Krankenhäusern in Polozk besteht eine langjährige Kooperation, und es wurden im Laufe der Jahre viele medizinische Geräte, Betten und Ersatzteile von Friedrichshafen nach Polozk gebracht. Auch ein fachlicher Austausch findet in Form von Hospitationen am Häfler Klinikum statt. Der Arbeitskreisvorsitzende Uwe Lenz besucht die Krankenhäuser in Polozk zwei Mal jährlich, um Wartungsarbeiten an den gespendeten Geräten vorzunehmen.


Zum Abschluss luden die Organisationen „Strumok“ (Eltern mit behinderten Kindern), Tschernobyl-Hilfe und der Frauenrat zu einem bunten Abend mit Musik und Tanz ein. Diesen feierlichen Rahmen nutzte Bürgermeister Andreas Köster und überreichte Elena Stepanez, Ärztin der Kinder-Polyklinik und Vorsitzende der Organisation „Strumok“, für ihr Engagement den Ehrenbrief der Stadt Friedrichshafen.


Weitere Höhepunkte des Jubiläumsprogramms waren der Festumzug, die feierliche Eröffnung des Stadtjubiläums, die Kunstprojekte und Ausstellungen und die Eröffnung des Tags der belarussischen Schrift. Die Katholische Kirche St. Babola in Polozk feierte gleichzeitig das 20-jährige Bestehen ihrer Kirche. Die Kirche wurde mit viel Arbeit der Polozker Gemeinde und mit Hilfe von Spenden sowie der Unterstützung des Arbeitskreises MEFP (Mission-Entwicklung-Frieden-Polozk) der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen aufgebaut. Bürgermeister Andreas Köster gratulierte und übergab einen Scheck in Höhe 500 Euro an die Kirchenverantwortlichen. Mit dem Geld soll die Jugendarbeit der Gemeinde St. Babola gefördert werden.


Zum Abschluss besichtigte die Häfler Delegation die Wasseraufbereitungsanlage, die mit Unterstützung und Knowhow des ehemaligen Leiter der Technischen Werke, Horst Keller, sowie durch weitere Institutionen, aufgebaut werden konnte.

Alle Bilder