Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Kleinkindgruppe

Inhalt-Mittlere-Spalte

Kleinkindgruppe

Kinder ab 1,5 Jahren erobern seit Oktober 2007 neue Lebensräume in unserem Kindergarten

Die behutsame Eingewöhnung, das Konzept unserer Einrichtung

KleinkindgruppeDie Räume der Kleinkindgruppe haben sich mit Leben gefüllt. Immer wieder wird ein Kind im Alter von 1,5 Jahren in behutsamer Weise in die bestehende Gruppe eingewöhnt. Kinder, die das dritte Lebensjahr vollendet haben, wechseln dann in die normalen Kindergartengruppen über. Wir haben in unserer Einrichtung ein spezielles Eingewöhnungskonzept, das zum Ziel hat, die Kinder in Begleitung eines Elternteils mit der Erzieherin, den anderen Kindern und den Räumen vertraut zu machen. Dieses Konzept gibt Kindern und Eltern Sicherheit und Vertrauen und erleichtert die Trennung.

Die zeitweilige Ablösung von den bisherigen Hauptbezugspersonen und die Schaffung eines „entspannten Feldes“ in der Fremdbetreuung gelingen nur dann, wenn die Eingewöhnung zweierlei gewährleistet:

  • Die „alten“ Bezugspersonen gelten nicht als verloren
  • Die neuen Bezugspersonen bieten sich als konstante responsive Bezugspersonen (individuelles Bezugspersonensystem) an


Nur unter diesen Voraussetzungen steht das Kind neuen Erfahrungen offen gegenüber und kann sich alle Kindergartenkenntnisse aneignen.

Voraussetzungen für die Alltagsbewältigung

Die Kinder fühlen sich in unserer Kleinkindgruppe sicher und geborgen, sie erobern und entdecken im wahrsten Sinne neue Lebensräume.

Gleichzeitig sind sie zu einer Gemeinschaft zusammen gewachsen, in der jedes Kind seinen Platz gefunden hat und viele noch ihren Platz finden werden.

 


Bildung, das heißt Alltagsbewältigung:

  • Stabile Bindungen sind Grundvoraussetzungen für Entwicklung. Kinder brauchen verlässliche, emotionale sichere und beschützende Beziehungen zu erwachsene Bezugspersonen. Sie müssen für die Kinder ein erkennbares Interesse an ihrer Person und an ihren verbalen und nonverbalen Äußerungen haben. Ohne Bindung ist keine Bildung möglich. Bindung schafft Voraussetzungen dafür, dass die Kinder die Umwelt aktiv erforschen können.

  • Eine sinnliche Umgebung, da Kinder die Welt über ihre Körper und Sinne erfahren und erforschen. Das heißt die Kinder brauchen „spannende“ Räume mit unterschiedlichem Material, in denen sie ihre Körperkräfte üben, Geschicklichkeit entwickeln und ihre Umwelt neugierig erforschen können.

  • Zeit, ihrem eigenen Rhythmus zu folgen.

Auszug aus dem Tagesablauf

  • Orientierungs- und Ankunftszeit der Kinder

  • freies Spiel

  • Morgenkreis mit Ritualen

  • Frühstücksvorbereitung mit den Kindern

  • (Händewaschen, Lätzchen anziehen, Tasche holen)

  • Gemeinsames Beten vor dem Frühstück

  • Verschiedenen Aktivitäten und Angebote (Bewegungserziehung, musikal.-rhythmische Erziehung, Malen und Gestalten, Spracherziehung…)

  • Toilettengang und Wickeln

  • Kleine Zwischenmahlzeit

  • Ruhezeit (Schlafkinder ziehen sich um)

  • Abholzeit
Jetzt bookmarken:digg.com
Inhalt-Rechte-Spalte

Service

Kindergarten St. Christophorus

Leiterin: Frau Clever
Träger: Kath. Gesamtkirchengemeinde
Kapellenstr. 55
88048 Friedrichshafen
Telefon: (07541) 4 15 52  

E-Mail:st-christophorus(at)kindergarten-fn.de

Öffnungszeiten:

Täglich:       07.30 Uhr – 12.15 Uhr
Mo:               13.45 Uhr – 16.30 Uhr
Di:                13.45 Uhr – 16.00 Uhr
Do:               13.45 Uhr – 17.00 Uhr

 

Verlängerte Öffnungszeiten:


Mo - Do:       07.30 Uhr - 14.00 Uhr
Fr:                 07.30 Uhr - 13.30 Uhr

Links und Partner

Unser Elternnetzwerk bietet den Eltern vielfältige Möglichkeiten sich im Kindergarten einzubringen. Außerdem arbeiten wir eng mit zahlreichen Fachdiensten und Institutionen zusammen.

mehr