Dienstag, 31. Mai 2022

Frühjahrsputzete: Bürger säubern ihren Stadtteil

Ärmel hochkrempeln: 13 Erwachsene und 31 Kinder und Jugendliche machten sich mit Plastiktüten und Müllzangen auf den Weg, um im Quartier Heinrich-Heine alles aufzusammeln, was andere achtlos weggeworfen haben.
Gruppenbild nach der Frühjahrsputzete
Mit Müllzangen und Müllsäcken machten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers Heinrich-Heine auf den Weg, um Unrat einzusammeln und ihren Stadtteil sauber zu halten. Alle waren mit viel Eifer dabei. Zum Abschluss gab es für alle Pizza.

Ins Leben gerufen wurde die Frühjahrsaktion von der neuen Quartiersmanagerin Miriam Steimer vom Amt für Soziales, Familie und Jugend, vom Jugendtreff PRO, von der Schulsozialarbeit und vom Betreuungsverein der Albert-Merglen-Grundschule und vom Treff 22.  Seit mit Miriam Steimer das Quartiersmanagement wiederbesetzt ist, gibt es wieder Angebote für die Menschen im Quartier Heinrich-Heine.

Nachdem alle Helferinnen und Helfer mit Müllsäcken und Müllzangen ausgestattet waren, machten sie sich in kleinen Gruppen mit viel Leidenschaft und Freude auf den Weg. Ein älterer Mann kam spontan zu der Aktion hinzu und fragte „Wo kann ich helfen?“. Er wurde herzlich in die Runde aufgenommen und zog mit einem Bewohner aus der Herberge los, um Müll aufzusammeln.

Nach kurzer Zeit kamen die Gruppen mit gefüllten Müllsäcken zurück. Vor allem Verpackungen von Süßigkeiten, leere Zigarettenschachteln und Zigarettenkippen und vieles mehr haben sie eingesammelt.

Am Ende gab es für alle als Dank Pizza. Dabei kam man mit anderen ins Gespräch. Ergebnis der Aktion war auch, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung Heinrich-Heine mehr Gemeinschaftsaktionen wünschen. Der achtjährige Tim sagte: „Können wir das jede Woche machen?“.

Miriam Steimer bedankte sich für den ehrenamtlichen Einsatz: „Toll, dass Sie das für die Stadtteilgemeinschaft machen. Man sieht, dass der Stadtteil wieder aufblüht. Schön ist auch zu sehen, dass wir gar nicht so viel Müll gefunden haben, wie wir gedacht haben. Das zeigt, dass die Städtische Wohnungsbaugesellschaft und die Bewohnerinnen und Bewohner ihr Zuhause das ganze Jahr sauber halten“. Der eingesammelte Müll wurde am Ende der Aktion von den Mitarbeitenden der städtischen Baubetriebe abgeholt.

Vorbereitet hatten die Organisatoren noch ein Müllquiz, bei dem es um Themen wie Recycling und Mülltrennung ging. Alle Quiz-Teilnehmenden erhielten Preise, die die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (SWG) zur Verfügung stellte. Die Cappies, Luftballons und hochwertigen Beetschilder wurden sehr gerne angenommen. An die Kleinsten verschenkte Stadträtin Stephanie Glatthaar das Buch von der kleinen Fee Glimy.