Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Kompensationsflächenkataster und Ökokonto

Inhalt-Mittlere-Spalte

Kompensationsflächenkataster und Ökokonto

Neben den Flächen für Maßnahmen der kommunalen Bauleitplanung, für deren Umsetzung, Unterhaltung und Überwachung die Stadt Friedrichshafen zuständig ist, werden nachrichtlich Kompensationsflächen privater Vorhabensträger, städtischer Eigenbetriebe, des Landkreises und des Bundes (v. a. für Straßen-, Radwege- und Schienenbauvorhaben) im Kataster geführt.

Die Ausgleichsflächen privater Vorhabenträger und ein Teil der Ökokontoflächen im Bodenseekreis sind im Kompensationsverzeichnis und im Ökokontoverzeichnis des Landes sowie auf der Homepage des Landratsamtes abrufbar. Die Freischaltung der Einsehbarkeit der Ausgleichsflächen der kommunalen Bauleitplanung über den Landesserver sind in Planung.

Mit Stand 31.08.2013 befinden sich insgesamt 171 ha gebundene Kompensationsflächen auf dem Stadtgebiet von Friedrichshafen. Hinzu kommen punktuelle Maßnahmen zum Artenschutz wie Vogelnist- und Fledermauskästen (136 Stck.) und Altholzinseln (auf ca. 15 ha Fläche). Insgesamt befinden sich 100 ha Fläche in der Zuständigkeit und Verantwortung der Stadtverwaltung Friedrichshafen.

Durch die fortschreitende Siedlungs- und Verkehrsflächenentwicklung wird die Anzahl der zu unterhaltenden und bereitzustellenden Kompensationsflächen weiter steigen. Insbesondere durch die strengen Anforderungen des Artenschutzes nach §§ 44, 45 BNatSchG ist mit einem erhöhten Bedarf an Kompensationsflächen zu rechnen.

Für die Unterhaltung der Kompensationsflächen der kommunalen Bauleitplanung, und damit in städtischer Verantwortung, sind unterschiedliche Dienststellen tätig. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Verteilung der Zuständigkeiten. In der Zeit von 2004 bis August 2013 hat sich der Flächenumfang für Kompensation verdreifacht.

Gerade Großvorhaben wie die Neue Messe und Kluftern-Süd haben erhebliche Flächen erfordert. Aufgrund der geänderten und deutlich strengeren Rechtslage im Artenschutz sind auch die fachlichen Anforderungen an die Entwicklung und Unterhaltung der Flächen gestiegen.

Jetzt bookmarken:digg.com
Inhalt-Rechte-Spalte

Service