Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Ozon

Inhalt-Mittlere-Spalte

Ozon — Reizgas und UV-Filter

Ozon ist dreifach gebundener, hochreaktiver Sauerstoff. In kleinen Mengen ist Ozon ein natürlicher Bestandteil unserer Atemluft. In höheren Konzentrationen wirkt es als starkes Reizgas, das in Augen, Hals und Rachen unangenehm brennt und die Leistungsfähigkeit herabsetzen kann. Etwa 10 % der Menschen reagieren vergleichsweise empfindlich auf Ozon. Pflanzen werden zum Teil in ihrem Wachstum gehemmt. 

In der Stratosphäre, 10 bis 40 km über der Erdoberfläche, ist die Ozonkonzentration von Natur aus 100 mal höher als in Bodennnähe. Diese sogenannte Ozonschicht bildet das Schutzschild der Erde vor den energiereichen ultravioletten Strahlen der Sonne.

Ozonkonzentrationen in Friedrichshafen

Der Jahresmittelwert für Ozon pendelt in den Jahren nach 2010 im Bereich um 40 bis 44 µg/m³. Für den Schutz der menschlichen Gesundheit sind aber die kurzzeitig auftretenden Ozon-Spitzenwerte viel wichtiger. Sie treten verstärkt bei höherer Sonneneinstrahlung von April bis August auf und entstehen durch luftchemische Prozesse aus Substanzen, die vor allem mit den Kfz-Abgasen in die Luft gelangen.

Der 1-h-Schwellenwert (180 µg/m³) zum Schutz der Bevölkerung wurde in Friedrichshafen seit 2010 nicht mehr überschritten. Eine abnehmende Tendenz ist insgesamt auch bei maximal 20 Überschreitungen des 8-h-Schwellenwertes (120 µg/m³) ab 2010 erkennbar, oberhalb dessen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gerechnet werden kann.

Die Ozonspitzenwerte gingen in den letzten Jahren in Friedrichshafen ebenfalls deutlich zurück und erreichten nur in 2003 mit 206 µg/m³ letztmalig Werte über 200 µg/m³.

Tipps für Tage mit erhöhter Ozonkonzentration

Die baden-württembergische Landesregierung informiert bei Ozonwerten über 180 µg/m³. Reagieren Sie besonders empfindlich auf hohe Ozonwerte, sollten Sie  ungewohnte, körperlich anstrengende Tätigkeiten im Freien vermeiden.

Allen Personengruppen wird von besonderen sportlichen Ausdauerleistungen abgeraten. Der Einsatz von Motoren, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, sollte reduziert und auf vermeidbare Autofahrten verzichtet werden.

Mehr Informationen zu aktuellen Messwerten in Baden-Württemberg erhalten Sie auf der Website der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW).

Jetzt bookmarken:digg.com
Inhalt-Rechte-Spalte

Service

Kontakt:

Abteilung Umwelt und Naturschutz
Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt
Eckenerstr. 11
88046 Friedrichshafen

Dipl.-Agrar-Biol. Jürgen Schock
Immissionsschutz und betrieblicher Umweltschutz, stellv. Abteilungsleitung
Tel. 07541 203-2192
Fax 07541 203-82192
j.schock(at)friedrichshafen.de