Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Straßenlärm

Inhalt-Mittlere-Spalte

Straßenlärm in Friedrichshafen

In Friedrichshafen treffen sich die Bundesstraßen B 31 und B 30. Durchschnittlich fast 25.000 Autos fahren täglich auf der Achse parallel zum Bodensee und besonders viele Lastwagen auf der B 30 und den angrenzenden Landesstraßen. Für die Stadt bedeutet das eine hohe Lärmbelastung und Stauprobleme, vor allem während der Urlaubszeit und Messen. Zusätzlich pendeln auch viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu den mehr als 30.000 Arbeitsplätzen in Friedrichshafen.

Ein Lärmaktionsplan und ein Verkehrsentwicklungsplan soll helfen, die Lärmbelastung zu reduzieren. Dazu sind Ideen und Vorschläge der Bevölkerung gefragt, die unter www.machmit-lap.friedrichshafen.de eingereicht werden können.

Einige Maßnahmen helfen schon jetzt dabei, die Lärmbelastungen in Teilen der Stadt zu reduzieren:

  • verschiedene Einzelmaßnahmen wie Straßenneubauten (B 31 neu, K 7728 Flugplatzstraße, K 7726 Messestraße)
  • verkehrslenkende Maßnahmen (zum Beispiel Lkw-Durchfahrtsverbot in der Keplerstraße)
  • freiwillige städtische Zuschüsse für Schallschutzfenster
  • Geschwindigkeitsbeschränkungen


Förderprogramm Schallschutz

Schon 1992 waren 4,8 von 48,3 Kilometern des Hauptstraßennetzes mit über 70 Dezibel am Tag belastet. Ein Jahr später wurde deshalb das freiwillige städtische Schallschutzprogramm auf Hauptverkehrsstraßen und auf Wohngebäude in der Einflugschneise mit sehr hoher Lärmbelastung ausgedehnt.

Nach Inbetriebnahme eines ersten Teilabschnitts der B 31 neu beziehungsweise dem Ausbau der Flugplatzstraße haben sich Verkehrsströme auf diese Straßen mit geringer Wohnbebauung und neuen Schallschutzbauwerken verlagert.

Dadurch wurden Hauptstraßen wie die Kepler-, die Ehlersstraße sowie die Ravensburger Straße entlastet. Wie aus dem Lärmgutachten 2005 hervorgegangen ist, sind zahlreiche Wohngebäude an mehreren Hauptstraßen dennoch mit zu hohen Lärmpegeln in der Nacht belastet.

Seit 2006 wird der Einbau von Schallschutzfenstern auch an Wohngebäuden mit nächtlichen Lärmpegeln ab 60 Dezibel bezuschusst.

Mehr zum Schallschutzprogramm

Jetzt bookmarken:digg.com
Inhalt-Rechte-Spalte

Service

Kontakt:

Abteilung Umwelt und Naturschutz
Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt
Eckenerstr. 11
88046 Friedrichshafen

Dipl.-Agrar-Biol. Jürgen Schock
Immissionsschutz und betrieblicher Umweltschutz, stellv. Abteilungsleitung
Tel. 07541 203-2192
Fax 07541 203-82192
j.schock(at)friedrichshafen.de