Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Stadtbäume

Inhalt-Mittlere-Spalte

Städtische Bäume

In Friedrichshafen gibt es zwar nur wenige Alleen, dafür aber viele Baumreihen und viele ungezählte Einzelbäume. Eine große Eiche am Strandbad und eine alte Silberweide an der Jugendherberge sind nur zwei Beispiele, die bedeutsamsten Einzelbäume sind als Naturdenkmale geschützt.

Neben Straßen- und Parkbäumen, den Naturdenkmalen, den Streuobstbäume und den Bürgerbäume gibt es sogar einige Mammutbäume in der Stadt, die überwiegend im Uferpark und in den Villengegenden nahe des Seeufers zu finden sind. Baumreihen finden sich meist entlang der Straßen zum Beispiel entlang der Eckenerstraße im Bereich der Hüniwiesen, zwischen Ailingen und Hirschlatt oder entlang der Promenade im Uferpark. In der Kernstadt werden einige Straßen von Alleen begleitet, zum Besipel Riedlepark-, Mühlösch- und Zeppelinstraße.

Im Rahmen der Aktion „Bürger spenden Bäume“ konnten in den letzten Jahren durch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger zahlreiche neue Bäume im Stadtgebiet gepflanzt werden.

Baumbilanz, Unterhalt und Neupflanzungen

Die Baumbilanz der Stadt Friedrichshafen stellt grafisch die Zahl der Baumpflanzungen der Zahl der Baumfällungen gegenüber. Fällungen und Neupflanzungen im städtischen Wald und entlang von Gewässerufern sind in der Baumbilanz nicht enthalten.

Im Herbst und im Frühjahr pflanzt die Stadt Friedrichshafen überall dort Bäumen und Sträuchern, wo neue Begrünungen anstehen oder Bäume ersetzt werden müssen. Im Durchschnitt werden rund 200 Bäume pro Jahr neu gepflanzt, die einen Stammumfang von 18 bis 20 Zentimeter haben. Sie erhalten für den besseren stand ein Außengerüst, einen sogenannten Drei- oder Vierbock und werden grundsätzlich angegossen, damit die Wurzeln gut anwachsen können.

Alle städtischen Bäume im besiedelten Bereich werden jährlich auf ihre Verkehrssicherheit überprüft, denn die Stadt Friedrichshafen muss dafür sorgen, dass die stadteigenen Bäume kein Risiko bergen. Regelmäßig kontrolliert ein speziell geschulter Mitarbeiter den städtischen Baumbestand, denn die Sicherheit besitzt oberste Priorität. Viele Bäume sind ungünstigen Umwelteinflüssen ausgesetzt und tragen Schäden davon, die manchmal dazu führen, dass ein Baum gefällt werden muss. Zuerst wird allerdings versucht, die vorhandene Schäden zu reparieren. Bevor ein besonders wichtiger Baum gefällt wird, holt die Stadtverwaltung vorab ein Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Baumsachverständigen ein.

Auch im Rahmen von Bauvorhaben müssen manche Bäume gefällt werden. Die Stadtverwaltung versucht immer schnellstmölgich Ersatz zu pflanzen.

Baumschutz

Der Schutz vorhandener Bäume im besiedelten Bereich ist ein komplexes Thema. Zum oft viel zu kleinen Wurzelraum kommen permanente Belastungen, zum Beispiel durch Strahlungshitze, Abgase, Urin, mechanische Schädigungen und Bodenverdichtungen. Heimische Baumarten haben Ansprüche, die im Stadtbereich nur selten erfüllt werden können. Deshalb muss häufig auf andere Arten zurückgegriffen werden.

Oft enden auch Bauarbeiten im Wurzelraum für Bäume tödlich. Zwar gibt es entsprechende Vorschriften, sie werden aber häufig nicht beachtet. Gelegentlich kommt es sogar vor, dass Bäume vorsätzlich geschädigt werden, weil sie die Aussicht versperren oder der herbstliche Laubfall stört.

Inhalt-Rechte-Spalte

Service

Kontakt

Herr Himmer
Abteilungsleitung Grünflächen und Friedhofsverwaltung
Abteilung Grünflächen und Friedhofsverwaltung
Tel.: +49 7541 203-4300
Fax: +49 7541 203-84300
E-Mail: g.himmer(at)friedrichshafen.de