Kopfbereich
Logo

Friedrichshafen

Metanavigation
Schriftgroesse aendern
Schrift:
Suche
Suche
Haupt Navigation
Traceline
Inhalt-Linke-Navigation-Spalte

Naturwarte in Friedrichshafen

Inhalt-Mittlere-Spalte

Mitschützen

Um die Natur zu schützen, sind alle gefragt: Helfen Sie mit, die Lebensräume für Pflanzen und Tiere in Friedrichshafen zu erhalten.

Naturwarte helfen beim Sauberhalten

Mehr als 100.000 Personen pro Jahr nutzen die Uferzone Fischbach zur Erholung. Um das Gebiet zu schützen, helfen ehrenamtliche Naturwarte aus Fischbach mit, ein Besucherlenkungskonzept umzusetzen, denn offene Feuerstellen, Lärm, Lagern und Campieren sind in Uferbiotopen nicht erlaubt.

Seit Sommer 2007 sind die Naturwarten in der Uferzone zwischen dem Yachthafen in Fischbach und dem Freizeitgelände Manzell im Einsatz. Sie führen Kontrollgänge durch, melden Missstände und machen Menschen auf unerlaubte Aktivitäten aufmerksam.

Der Einsatz der ehrenamtlichen Naturwarte lohnt sich:

  • Die Akzeptanz für die Besucherlenkungsmaßnahmen ist durch die Arbeit der Naturwarte gestiegen.

  • Die Wegegebote werden überwiegend eingehalten, sodass die gesperrten Trampelpfade wieder begrünt sind.

  • Das Indische Springkraut kann durch jäten und mähen kontrolliert werden.

  • Die Kontrollgänge haben dazu beigetragen, dass die Biotopanlagen und Sperrvorrichtungen mehr respektiert werden und dass es weniger offene Feuerstellen gibt.


Mehlschwalbenprojekt Friedrichshafen

Die Mehlschwalbe ist in der Region wohl die häufigste Schwalbenart, vor allem, da sie daran gebunden ist, an menschlichen Strukturen zu nisten. Leider geht der Mehlschwalbenbestand in Friedrichshafen aus mehreren Ursachen zurück: Zum einen findet die Mehlschwalbe auf den versiegelten Flächen keine Schlammpfützen als Nistmaterial. Zum anderen werden Nester von den Hausbewohnern oft abgeschlagen, um Verschmutzung der Hauswände zu verhindern.

So können Sie helfen

  • Melden Sie Nester der Mehlschwalben an Ihrem Haus und in der Nachbarschaft. Für die Stadtgebiete Fischbach und Schreienesch kartiert die Stadtverwaltung die Nester an Wohnhäusern.

    Wenn Sie dort wohnen oder spazieren gehen, können Sie mit einem Erfassungsbogen Ihre Beobachtungen eintragen und helfen mit, mehr über die Ausbreitung der Mehlschwalbe in Friedrichshafen zu erfahren. Unter allen Einsendungen werden verschiedene Preise verlost.

    Erfassungsbogen Fischbach

    Erfassungsbogen Schreienesch

  • Geben Sie den Mehlschwalben eine Wohnung. Mit einfachen Maßnahmen, zum Beispiel dem Anbringen von künstlichen Nestern oder Kotbrettchen können Sie Mehlschwalben helfen. Beim Bau oder der Beschaffung hilft die Abteilung Umwelt und Naturschutz. Die Nester erhalten Sie kostenlos.


  • Ein naturfreundlicher Garten lockt Mehlschwalben an. Unterschiedliche Strukturen und Blumen und der Verzicht auf Chemikalien und Dünger und eventuell ein Teich oder eine Trockenmauer fördern die Insektenpopulation, die Nahrungsgrundlage für Mehlschwalben ist. Die Abteilung Umwelt und Naturschutz berät Sie gerne und hat eigens für Friedrichshafen eine Blühmischung für Garten und Balkon konzipiert. Die „Häfler Mischung“ kann kostenlos bei der Abteilung Umwelt und Naturschutz angefordert werden.
Jetzt bookmarken:digg.com
Inhalt-Rechte-Spalte

Service

Kontakt Naturwarte:

Frau Maier
Sekretariat, Bürgerbäume
Abteilung Umwelt und Naturschutz
Tel.: +49 7541 203-2191
E-Mail: umweltamt(at)friedrichshafen.de

Kontakt Mehlschwalbenprojekt:

Frau Barker
Mitarbeiterin Umwelt- und Naturschutz
Abteilung Umwelt und Naturschutz
Tel.: +49 7541 203-2195
Fax: +49 7541 203-82195
E-Mail: n.barker(at)friedrichshafen.de