Mittwoch, 06. März 2024
Kategorie: Kulturbüro-News

Kunst-Freitag: Erstklassige Kunstvielfalt genießen

Von Ausstellungen über Live-Performances bis hin zu Konzerten – am Kunst-Freitag am 15. März bieten Museen, Ateliers und kulturelle Einrichtungen in der Häfler Innenstadt und im Fallenbrunnen ab 18 Uhr ein vielfältiges Programm. Der Eintritt zu allen Angeboten ist kostenlos. Der Kunst-Bus verbindet alle Standorte im 20-Minuten-Takt.
Kunst-Freitag Broschüre Titel

Eröffnung im Zeppelin Museum

Bürgermeister Andreas Hein eröffnet den Kunst-Freitag um 18 Uhr in der Eingangshalle im Zeppelin Museum. Im Anschluss sind alle Gäste eingeladen, den kreative Entstehungsprozess von Street-Art im Rahmen der Live-Performance des Künstlerduos Saru & Kuro im Platanengarten mitzuverfolgen.

Vielfältiges Programm an zahlreichen Standorten

Im Platanengarten stellt das Kulturbüro außerdem von 17 Uhr bis 22 Uhr Street-Art-Werke, die auf dem Kulturufer 2023 an der Street-Art-Wall entstanden sind, aus: 31 Banner von 19 Sprayerinnen und Sprayern – jedes in seinem künstlerischen Ausdruck einzigartig. Das Kulturbüro holte auf dem Kulturufer die Street-Art bewusst aus ihrer Anonymität und machte mit Live-Graffiti den Entstehungsprozess und die Kulturschaffenden hinter den Werken sichtbar. Begleitend zur Ausstellung wird das V2O Bio Restaurant im Platanengarten eine kleine Auswahl an Getränken und Speisen anbieten.

Das Zeppelin Museum bietet um 19 Uhr, 20 Uhr und 21 Uhr Kurztouren durch die Ausstellung „Eigentum verpflichtet“ sowie um 19.30 Uhr und 20.30 Uhr Kurztouren durch die Ausstellung „Kryptomania“ an. Die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“ macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen. Die aktuelle Wechselausstellung „Kryptomania. Die Verheißungen der Blockchain“ lotet mithilfe unterschiedlicher künstlerischer Positionen die Potenziale und Risiken von dezentralem Internet, digitalen Zahlungsmitteln oder NFTs aus und ordnet sie kritisch ein.

Ana Strika, die 43. Artist in Residence der ZF Kunststiftung, öffnet das ZF-Turmatelier von 19 Uhr bis 22 Uhr. Sie spricht über ihre künstlerische Praxis und erste Projektideen für Friedrichshafen. Die Schweizer Künstlerin beschreibt ihre Arbeitsweise als eine prozesshafte Suchbewegung über die Form und Formfindung des kreativen Schaffens an sich. Ihre Installationen entstehen in Resonanz mit Raum, Zeit und Anlass und speisen sich aus ihrem gesammelten und geordneten Materialfundus, der aus Kartons, Papierstücken, Paketschnüren, Ästen, Holzresten oder Gips besteht. Ihr Requisitenlager befindet sich im ständigen Wandel zwischen Atelier und Ausstellungsraum. Dabei ergeben sich Konstellationen, in denen die Objekte in neuen Bedeutungsebenen und mit der Erinnerung und Assoziationsgabe der Betrachtenden spielen.

In der Artothek im Medienhaus am See ist von 19 Uhr bis 22 Uhr neue weibliche Kunst von regionalen Künstlerinnen wie Bette Bayer, Barbara Kensy-Schneider, Doris Schulz, Julia Schulz und Annette Weber zu sehen. Die Kunstwerke können ausgeliehen werden, um sie in den eigenen Räumen zu genießen. Dies ermöglicht außerdem, Kunstwerke individuell zu entdecken und sich mit den künstlerischen Techniken und Motiven ganz persönlich auseinanderzusetzen.

Der Kunstverein Friedrichshafen zeigt von 18 Uhr bis 22 Uhr die Ausstellung „Whispering Floors, Trembling Breaths“ der belgo-venezolanischen Künstlerin Angyvir Padilla. Sie erforscht in ihrem Werk Vertreibung, Migration und das Konzept von Heimat durch immersive Installationen, die oft Skulpturen, Performance und Ton umfassen. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, was es bedeutet, ein Zuhause zu haben, es zu verlieren, es zu suchen, sich danach zu sehnen und es wiederzuentdecken. Eine Führung wird um 18.30 Uhr angeboten, ein Gespräch zur Ausstellung um 19.30 Uhr.

Der Raum e. V. macht anlässlich des Weltfrauentages am Kunst-Freitag von 19 Uhr bis 23 Uhr unterschiedliche Aspekte des Feminismus, darunter Intersektionalität, Repräsentation in der Kunst und Aktivismus durch Kunst sichtbar. Mithilfe von Installationen, Talks, Workshops und Musik sollen vielfältigen feministischen Perspektiven Raum geben werden. Insbesondere am Kunst-Freitag wird zudem ein starker lokaler Bezug hergestellt, um die Bewohnerinnen und Bewohner von Friedrichshafen und dem Bodenseekreis aktiv einzubeziehen. 

Die Zeppelin Universität öffnet mit „Blueprints for Studies“ von 19 Uhr bis 23 Uhr, den von der Künstlerin Katharina Pia Schütz entwickelten Raum für künstlerische Lern-, Lehr- und Lebensentwürfe. Der poetisch blaue „Study Space“ enthält ein wachsendes Archiv von experimentellen, gescheiterten und überraschenden Bildungsformaten und alternativen Bildungsinstitutionen, die von Künstlerinnen und Künstlern entwickelt wurden. Historische und aktuelle Dokumente, Filme, Manifeste, Bilder, aber auch Performances, Workshops, Konzerte und Lesungen werden ein Jahr lang ausleuchten und erlebbar machen, wie die Universität aus den Künsten heraus entworfen, befragt und neu gedacht werden kann. Um 20 Uhr findet eine Einführung statt, ab 21 Uhr wird Sound Performance geboten.

Im Kulturhaus Caserne erleben Besucherinnen und Besucher unter dem Motto #Verbindungen#Schnittstellen# von 19.30 Uhr bis 23.30 Uhr eine vielfältige Ausstellungswelt großer Kreativität. 26 Künstlerinnen und Künstler bestücken Galerie, Spiegelsaal und Werkstatt mit ihren neusten Werken. Im Innenhof gibt es interaktive Installationen von Mirko Siakkou Flodin, Videoprojektionen von Piet Baumgartner und Jeremias Heppeler sowie eine Lichtershow der Zirkusakademie. Texte von Dorothea Neukirchen sind im Theater Atrium zu hören.

Der JazzPort präsentiert im Theater Atrium im Kulturhaus Caserne von 21 Uhr bis 23 Uhr außerdem die Sängerin Anne Czichowsky mit Andy Herrmann am Piano, Michael Kersting an den Drums und Heiner Merk am Kontrabass. Czichowsky gewann mehrere internationale Jazzpreise sowie 2011 als erste Sängerin den Landesjazzpreis Baden-Württemberg. Ihre Vorliebe gilt dem Straight-ahead-Jazz, Bebop und Scat-Gesang. Czichowsky hat seit 2009 fünf Alben veröffentlicht, unter anderem mit dem „Anne Czichowsky Quintett“ und der Frauenband „Lines for Ladies“, in der neben Sabine Kühlich auch die Jazzlegende Sheila Jordan mitsingt. 

Unterwegs mit dem Kunst-Bus

Verbunden sind alle Ausstellungsorte des Kunst-Freitages mit dem Kunst-Bus, der vom Stadtverkehr für Friedrichshafen, einem Unternehmen des Stadtwerk am See-Verbundes, gesponsert wird. Er fährt ab 19.20 Uhr bis 23.20 Uhr vom Hafenbahnhof Platz 7 alle 20 Minuten zum Fallenbrunnen Süd und von dort aus ab 19.30 Uhr bis 23.40 Uhr alle 20 Minuten wieder zurück zum Hafenbahnhof. 

Vom Hafenbahnhof sind der Platanengarten, das Zeppelin Museum, das Turmatelier der ZF Kunststiftung, die Artothek im Medienhaus am See, der Kunstverein und Der Raum e. V. zu erreichen. Unweit der Haltestelle Fallenbrunnen Süd befinden sich die Zeppelin Universität und das Kulturhaus Caserne.

Ergänzend fährt das RiA-Ruftaxi bis 3.25 Uhr in alle Häfler Stadtteile, Teilorte und direkt bis vor die Haustür. Die Fahrt kostet je nach Zielort zwischen 5 und 6 Euro pro Person. Weitere Informationen sind online unter www.stadtverkehr-fn.de/ria.

Alle Informationen zum Kunst-Freitag 2024, den einzelnen Standorten und zum Kunst-Bus sind online unter www.kunst-freitag.friedrichshafen.de zu finden.