Rekordzahlen auf dem Spiel- und Aktionsgelände

Rund 4.000 Kinder und Erwachsene, so viele wie noch nie, kamen in drei Tagen auf das Spiel- und Aktionsgelände Paulinengarten in unmittelbarer Nähe zum Graf-Zeppelin-Haus. „Das ist absoluter Rekord“, freuen sich Margret Beck, Leiterin des Spielehauses, und ihr Team.
Kinder die im Schatten spielen
Viel Spaß hatten die Kinder bei den Aktionen des Spielehauses im Paulinengarten.

„Wir haben in diesem Jahr erstmals den Garten etwas umstrukturiert. Der Standort für die Kinderbühne und die Bewirtung wurde verändert. So konnten wir mehr Raum für freies Kinderspiel und bedarfsorientierte Aktionen geschaffen“, erklärt Margret Beck. Die Veränderung wurde auch von den Besuchern wahrgenommen. Oftmals kam die Frage: „Habt ihr den Paulinengarten vergrößert?“ Wer von der Festmeile auf der Uferstraße durch den schmalen Zugang in den Paulinengarten kam, der war überrascht, welche Spiel- und Ruheoase mitten im Festtrubel das Spiel- und Aktionsgelände bietet.

Seit 1983, als erstmals der Paulinengarten für das Seehasenfest geöffnet wurde, engagiert sich das Spielehaus auf dem Kinder- und Heimatfest mit einem vielfältigen Angebot, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert.

Kleine bunte Zelte, Hütten, Tischgruppen laden zum Mitmachen ein, dazwischen gibt es unzählige Spielobjekte, dekorative Fahnen, farbenfrohe Spielwagen und eine Bühne für das Kindertheater.  „Viele Besucher kennen das Gelände und steuern es gezielt an, andere sind überrascht, welch außergewöhnliches Angebot das Seehasenfest für Kinder und Familien bieten“, betont Margret Beck.

Das Team des Spielehauses wurde von sechs zusätzlichen Helfern unterstützt. Rund 14 geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren täglich schon in den Morgenstunden vor Ort, um das Spielgelände aufzubauen. Sie stellten Spielobjekte, Werkzeuge, Schilder und Sonnenschirme auf, um für den Andrang gerüstet zu sein,  der in diesem Jahr sofort nach der Öffnung um 13 Uhr begann. Täglich um 17 Uhr kam Clownduo Herbert & Mimi mit dem Kindetheater für Kinder ab drei Jahren.

Von Samstag bis Montag waren die Besucher aktiv in den kreativen Werkstätten, Spielinseln, auf der Doppelrollenrutsche, der Bambini-Parcours und in der traditionellen Seehasenwerkstatt. Die Doppelrollenrutsche mit meterlangen Rutschvergnügen wie auch der Bambini-Parcours mit Balken, Zauberkästen und Reifen wurden gleichzeitig von 100 Kindern genutzt. In der Seehasenwerkstatt war die Begeisterung für das  Basteln von witzigen und trendigen Hasenohren ungebrochen, dazu gab es den Schnippeltisch mit Hasenmasken zum Anmalen, Ausschneiden und Aufsetzen.

In der Kinderwerkstatt Holz konnten Eltern und Kinder Bewegungsspiele  wie TT- Schläger, Bumerangs oder windschnelle Katamarane  schreinern.

Im kreisrunden Batikzelt gab es lange Warteschlangen, um Taschen und Turnbeutel mit Schnur- und Sprühbatik bunt zu färben. Manche Besucher brachten eigene T-Shirts zum Färben mit. Im „Do-it-yourself“ Projekt waren Tagebücher und Stressbälle der Renner. In der Naturwerkstatt waren die freien Naturhandwerker beim Gestalten von luftigen Traumfängern, fantasievollen Feenhäusern und Schwemmholzbildern voll bei der Sache und es entstanden Wartezeiten, da die Kinder ganz vertieft in ihre Projekte waren. Im Kunstatelier war das Basteln von Riesenblumengirlanden vor allem für die Familien interessant, Malen an der Staffelei war ein Magnet für alle Malbegeisterte.

Gelbe Spielpunkte mit Denk-Kniffel-Koordinationsspielen, wie auch die selbstgebauten Familienspiele, wurden generationsübergreifend von den Besuchern gespielt. Der Slogan „Der Weg ist das Spiel“ hat sich wieder bewahrheitet – es wurde viel gelacht, neue Menschen kennengelernt und Integration gelebt.
Am Seehasen-Samstag  war das Schulmuseum vor Ort mit der Kreativwerkstatt: Schön schreiben wie zu Großmutters Zeiten. Viele Besucher haben die Gelegenheit wahrgenommen, die Sütterlinschrift auszuprobieren, die Besucher tauschten sich begeistert über Schulerfahrungen von gestern und heute aus und sprachen über die Bedeutung von Handschrift.

Der Auftritt des Seehasen-Spielmannszugs am Sonntag nach dem Festumzug war eine gelungene Überraschung für die Besucher und wurde mit viel Beifall belohnt.
Höhepunkt an allen drei Aktionstagen war die Kinderbühne unter freiem Himmel. Das Clownduo Herbert & Mimi aus Innsbruck trat mit drei komischen Theaterstücken auf. Die beiden sympathischen Künstler haben bereits eine große Fangemeinde auf dem Seehasenfest. Der Besuch war mit 400 bis 600 Zuschauern täglich überwältigend.
„Unser Konzept ist voll aufgegangen. Kinder und Eltern waren gemeinsam in ihrer Familienzeit kreativ. Es gab unzählige positive Rückmeldungen. Die Eltern lobten sowohl das vielfältige Programm wie die professionelle Arbeit des  pädagogischen Teams des Spielehauses“, so die Spielehausleiterin.

Für Kinder, Eltern und das Team des Spielehauses und Spielbus war es ein unvergessliches Seehasenfest.

Die Vorbereitungen für das Häfler Kinderfest beginnen bereits nach dem Seehasenfest mit Reflexionen und neuen Aktionsideen. So ist für 2020 der dreitägige Kinderzirkus Luftikus mit Vorstellungen geplant.