Dienstag, 28. Dezember 2021
Kategorie: Musikschule

Neue Corona-Regelungen ab 27. Dezember

Die neue 2G+-Regel gilt weiterhing auch für den Zutritt zur Musikschule und für die Teilnahme an Unterrichtsangeboten der Musikschule.

Der Zutritt zur Musikschule und zu den Unterrichtsangeboten sowie Veranstaltungen ist entsprechend nur für immunisierte Personen möglich. Zusätzlich brauchen auch Geimpfte und Genesene einen aktuellen negativen Testnachweis.

2G+-Regelung

Ist der Zutritt zu Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen nur immunisierten Personen nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet (2G+-Regelung), gilt dies entsprechend der Corona-Verordnung nicht für

  • geimpfte Personen, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als 3 Monate (bisher 6 Monate) zurückliegt,
  • genesene Personen, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als 3 Monate zurückliegt,
  • geimpfte Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, oder
  • Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht.

Damit wurde die Gültigkeitsdauer einer vollständigen Impfung bzw. einer zurückliegenden Corona-Infektion entsprechend der STIKO-Empfehlungen angepasst.

Maskenpflicht

Für die Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ist im Wesentlichen die Änderung der Maskenpflicht für den Unterrichtsbetrieb von Bedeutung. Die CoronaVO Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen regelt nunmehr, dass in geschlossenen Räumen zukünftig Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen sollen. In begründeten Fällen ist eine medizinische Maske zulässig. Daher reicht beim Singen in geschlossenen Räumen weiterhin das Tragen einer medizinischen Maske aus.

Die bisherigen Schutzmaßnahmen gelten weiterhin.

Die Lehrkräfte und Musikschulverwaltung überprüfen jeweils den QR-Code. Impfausweise in papierform ohne QR-Code dürfen nicht mehr akzeptiert werden.

Die 2G+-Regelung gilt auch für Schülerinnen und Schüler ab 18 Jahren, die eine allgemein bildenden Schule besuchen. Ein Schülerausweis ist für den Zutritt nicht ausreichend.

Ausnahmen von 2G+:

  • Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahren, die eine allgemein bildende Schule besuchen und dort regelmäßig an den Testungen teilnehmen, haben Zutritt, sofern sie keine Symptome einer Infektion haben. Dasselbe gilt für Kinder bis sechs Jahre oder Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

Die Ausnahme gilt allerdings nur während der Schulzeit. In den Ferien brauchen auch Schüler einen tagesaktuellen negativen Testnachweis.

  • Personen mit einer Boosterimpfung sind von der Testpflicht bei der 2G+-Regelung ausgenommen.
  • Folgende Personengruppen ohne Boosterimpfung sind bezüglich ihres Immunzustandes Personen mit einer Boosterimpfung gleichgestellt:
    • Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als 3 Monate vergangen sind,
    • Genesene, deren Infektion nachweislich maximal 3 Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis / PCR-Test erfolgen).
    • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Empfehlung der ständigen Impfkommission vorliegt, haben entsprechend § 5 (1) der Corona-Verordnung Zutritt zu den Angeboten. Voraussetzung ist der Nachweis durch eine ärztliche Bescheinigung und ein negativer Antigen-Schnelltests, der in einer Teststelle durchgeführt wurde.

Für die Teilnahme am Musikschulunterricht in Schulen im Rahmen von Schulkooperationen und in Kindertagesstätten gelten die dortigen Regeln.