Partnerstadt Polozk: Gutes tun in der Weihnachtszeit

Weihnachtsfreude schenken: Die Weihnachtsaktion für die Menschen in der weißrussischen Partnerstadt Polozk ist eine gute Möglichkeit, der Solidarität und dem Zusammenhalt über Grenzen hinweg Ausdruck zu verleihen mit der Gewissheit, dass das Geld dort ankommt, wo es benötigt wird.
Zwei Frauen und zwei Männer stehen vor dem Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt
Freuen sich auf Spenden für die Menschen in Polozk: (von links) Marianne Dressler (MEFP), Pfarrer Bernd Herbinger, Uwe Lenz (AK Polozk) und Elvira Müller (Freundeskreis Polozk e. V.)

Deshalb bitten der Arbeitskreis Polozk, der Freundeskreis Polozk e. V., der MEFP der katholischen Gesamtkirchengemeinde und die Stadt Friedrichshafen wieder um Unterstützung der Weihnachtsaktion für Polozk. Die Häflerinnen und Häfler, aber auch Firmen sind aufgerufen, Herz und Geldbeutel zu öffnen und mit ihren Spenden die Projekte in der weißrussischen Partnerstadt zu unterstützen.

Ohne die Hilfe aus Friedrichshafen können die Organisationen in Polozk, die die hilfsbedürftigen Menschen unterstützen, ihre Aufgaben nicht oder nur schwer bewältigen. Zu diesen Einrichtungen pflegen der Freundeskreis Polozk und die Kirchen seit Jahrzehnten enge Kontakte.

Freundeskreis Polozk e. V. – Dafür werden Geldspenden gebraucht

Altersarmut ist noch immer ein Tabu-Thema. Menschen die davon betroffen sind, schämen sich oftmals dafür. „Wir wollen versuchen, den älteren und einsamen Frauen in Polozk, die sich regelmäßig treffen, eine kleine Weihnachtsüberraschung zu bereiten und haben uns entschieden, unseren diesjährigen Weihnachts-Spendenaufruf unter das Motto „Einsamen Menschen“ zu stellen. Bitte unterstützen Sie unseren Weihnachts-Spendenaufruf, denn auch der kleinste Beitrag hilft, diesen Frauen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, so Elvira Müller vom Freundeskreis Polozk e. V.

Zusätzlich unterstützt der Freundeskreis noch andere Projekte in Polozk, für die er um Spenden unter dem Motto „Allgemeine Spenden“ bittet. Mit den Spenden sollen einkommensschwache Menschen und Familien in Polozk unterstützt werden, die von vertrauenswürdigen Partnerschaftsorganisationen betreut werden. „In Polozk leben immer noch viele Menschen, denen es wirtschaftlich schlecht geht. Viele müssen trotz steigender Lebensmittelpreise mit kleinen Renten, Löhnen und Gehältern auskommen“, so Elvira Müller

Der Freundeskreis Polozk e.V. bittet um Spenden unter dem Stichwort „Einsamen Menschen“ oder „Allgemeine Spende“ auf die Spendenkonten bei der Sparkasse Bodensee IBAN DE19 6905 0001 0020 3568 87 oder bei der Volksbank Friedrichshafen/Tettnang IBAN DE31 6519 1500 0101 9220 00.

Ausführliche Informationen finden Interessierte auch im Internet unter: www.freundeskreis-polozk.de.

Arbeitskreis Mission-Entwicklung-Frieden-Polozk (MEFP) hilft den Menschen in Polozk und Novo Polozk

Der Arbeitskreis Mission-Entwicklung-Frieden-Polozk (MEFP), ein Arbeitskreis der Kath. Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen, bittet um Spenden zur Unterstützung der Sozialen Arbeit in den Partnergemeinden St. Babola in Polozk und Herz Jesu in Novo Polozk.

Die Menschen in den Partnergemeinden leiden unter der derzeitigen Situation in ihrem Land. Die Inflationsrate steigt, Lebensmittel, auch Grundnahrungsmittel, sind sehr teuer geworden. Medikamente sind rar und nur noch begrenzt zu kaufen und die Arbeitslosigkeit wächst.

„Vor allem das Leben alter und kranker Menschen, die oft nur eine kleine Rente beziehen, ist sehr hart von dieser Entwicklung betroffen. Das Leben in den Kirchengemeinden, im Besonderen die Arbeit der Sozialstationen und der Gruppenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und alten Menschen, gibt ein Stück weit Halt, Sicherheit und Geborgenheit“, so Pfarrer Herbinger und Marianne Dressler.

Die Arbeit der beiden Sozialstationen ist seit Jahren zu einem festen Bestandteil im Gemeindeleben geworden und gerade in der jetzigen schwierigen Situation, unverzichtbar.

Mit Hilfe von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern pflegen und betreuen Ordensschwestern kranke, alte, behinderte Menschen, die ohne diese Hilfe oft ohne Versorgung, isoliert und einsam in ihren Wohnungen leben müssten.

Die Spenden werden zum Kauf von Medikamenten, Hilfsmitteln wie beispielsweise Gehhilfen, Verbandsmaterial, Windeln, Lebensmitteln und Bekleidung benötigt. Der Unterhalt eines Kleinbusses mit Rampe, der zum Transport der Kranken benötigt wird, kann ebenfalls aus den Spenden finanziert werden.

Die beiden Kirchengemeinden können aus eigener Kraft nur einen geringen finanziellen Beitrag zu dieser Arbeit leisten. Der Hauptanteil der Kosten muss aus Spenden finanziert werden.

Der MEFP bittet um Spenden unter dem Kennwort „Hilfe für Polozk“ auf das Konto der Katholischen Gesamtkirchengemeinde bei der Sparkasse Bodenseekreis, IBAN: DE 52 6905 0001 0020 1138 90, BIC: SOLADES1KNZ.