Förderprogramm Klimaschutz durch Energiesparen

Mit dem Förderprogramm „Klimaschutz durch Energiesparen“ will die Stadt Friedrichshafen einen Beitrag zu Energieeffizienz und Klimaschutz leisten, innovative Energietechnik fördern und für eine nachhaltige Energieversorgung sorgen, die Lebensqualität in der Stadt erhöhen und heimische Arbeitsplätze sichern. Im Rahmen von „Klimaschutz durch Energiesparen“ fördert die Stadt auch den Einbruchschutz und bietet den Bürgerinnen und Bürgern einen Anreiz, das eigene Zuhause noch sicherer zu machen.

Seit 1. Januar 2019 gilt die zwölfte Fassung, mit Anpassungen an veränderte gesetzliche Vorgaben und technische Standards.

Die neuen Förderkriterien betreffen die Bereiche „Allgemeine Förderbestimmungen“, „Elektromobilität“ und „Erneuerbare Energien“:

Allgemeine Förderbestimmungen

  • Rechnungen einschließlich der Zahlungsnachweise müssen der Stadt Friedrichshafen zukünftig statt 12 nun 24 Monate nach der Zuschussbewilligung vorgelegt werden. In begründeten Fällen sind diese auf schriftlichen Antrag spätestens nach 36 Monaten einzureichen.
  • Energetische Sanierungsmaßnahmen im Gebäudebestand sind mit den neuen Richtlinien bis 2001 förderungsfähig.
Erneuerbare Energien

  • Thermische Solaranlagen werden nur noch in Verbindung mit einem Solarcheck der Verbraucherberatung Baden-Württemberg (Zuschuss 40 Euro) mit 50 Euro je Quadratmeter gefördert und wenn das Wohngebäude vor 2016 errichtet worden ist.
Elektromobilität

  • Die Stadt Friedrichshafen fördert jetzt auch den Kauf von Elektrorollern und elektrifizierten Lastenfahrrädern mit 20 Prozent des Kaufpreises bis max. 1.000 Euro, wenn der Fahrzeughalter in Friedrichshafen wohnt und das Fahrzeug mit Öko- oder Eigenstrom betrieben wird. Bei Gewerbetreibenden können bis zu zwei Lastenräder und zwei Elektroroller sowie ein Elektroauto gefördert werden.

Seit Beginn des Förderprogramms im Mai 1998 konnten rund 20 Prozent des Gebäudebestands im Stadtgebiet energietechnisch verbessert werden: Mit rund zwei Millionen Euro an Zuschüssen konnten so insgesamt 90 Millionen Euro an privaten Investitionen gefördert werden. Mit den geförderten Maßnahmen wurden fast 9.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr eingespart.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Bezuschussung entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien und dem Förderantrag.

Ablauf

Den Verfahrensablauf entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien und dem Förderantrag.

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen für die Förderung eingereicht werden müssen, entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien und dem Förderantrag.

Formulare & Online-Dienste

Zugehörige Lebenslagen

Kontakt

Frau Bettina Maier
Abteilung Landschaftsplanung und Umwelt
Sekretariat, Bürgerbäume
Tel. +49 7541 203-2191
Fax +49 7541 203-82191

Informationen & Öffnungszeiten