Mittwoch, 07. Juni 2017

Drittes Jugendforum in der MOLKE

Zum dritten Jugendforum trafen sich Ende Mai Häfler Jugendliche ab der achten Klasse im Kultur- und Jugendzentrum MOLKE.

Am Ende des Tages hatten sie eine Vielzahl von Ideen und Gedanken zusammengetragen, die sie Bürgermeister Andreas Köster, Reinhard Friedel, Leiter des Amtes für Bildung, Familie und Sport, Vertretern des Jugendparlaments sowie Vertretern des Friedrichshafener Gemeinderates vorstellten.  Die Ergebnisse reichten von Umweltthemen über Anregungen zum öffentlichen Nahverkehr bis hin zu Vorschlägen für Events und Freizeitmöglichkeiten.

Einen Tag lang haben sich Jugendliche aus Friedrichshafen mit Themen beschäftigt, die sie interessieren. Etwa 35 Jugendliche nahmen die Chance wahr, mit Gleichaltrigen zu diskutieren und Ideen auszuarbeiten. Ziel des Jugendforums war es, jungen Menschen eine Stimme und einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten der Beteiligung an der Stadtentwicklung zu geben.

Zum Abschluss des Workshops präsentierten sie ihre Ergebnisse auf Stellwänden und Plakaten.  Zum Thema „Freiraum und Grün“ machten sich die Jugendlichen Gedanken, wie die Stadt noch nachhaltiger gestaltet werden kann. Dazu zählten beispielsweise Nisthilfen für Bienen oder die Beteiligung an der Seeputzete. Die Jugendlichen machten sich auch Gedanken über den öffentlichen Personennahverkehr, wie die Elektrifizierung der Busse oder weitere Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorangebracht werden können.

In der „Ideenschmiede“ erarbeiteten sie konkrete Pläne für Projekte, die sie umsetzen möchten. Eine Gruppe regte beispielsweise an, in Ailingen einen neuen Jugendtreff einzurichten, der auch für ältere Jugendliche attraktiv ist. Und der 14-jährige Fabian Behrendt präsentierte Vorschläge für eine FN-Jugend-App. Die App soll es jungen Menschen ermöglichen, sich per Smartphone über aktuelle Veranstaltungen in der Stadt zu informieren oder darüber, wo sie Infos zu bestimmten Themen finden. Bürgermeister Andreas Köster gefiel diese Idee sehr gut und war begeistert davon, wie der 14-jährige sein Projekt bis in jedes Detail ausgearbeitet und vorgestellt hatte. Er sagte zu, dass er das Thema aufgreifen und prüfen werde, welche Umsetzungsmöglichkeiten es dafür gäbe.

Beim Thema Schulessen schlugen die Jugendlichen schließlich vor, hauptsächlich regionale und saisonale Lebensmittel zu verwenden. Auch eine Zusammenarbeit mit regionalen Landwirten war den Jugendlichen ein Anliegen.

„Beim Jugendforum haben wir die Möglichkeit, neue Jugendliche kennenzulernen und sie dazu zu animieren, ihre Ideen einzubringen“, so Alina Mertz, Beauftragte für die Jugendbeteiligung bei der Stadt Friedrichshafen.

Jugendliche, die sich über die Jugendbeteiligung in Friedrichshafen informieren wollen, können sich an Alina Mertz, Beauftragte für die Jugendbeteiligung, Telefon 07541 386726, E-Mail a.mertz@friedichshafen.de, wenden. Infos auch unter www.jugendbeteiligung.friedrichshafen.de.

Alle Bilder