Dienstag, 27. Oktober 2020
Kategorie: Umwelt

Schottergärten: Schlecht für Tiere und fürs Klima

In den letzten Jahren sind Schottergärten immer beliebter geworden und prägen auch Friedrichshafen. Sie gelten als pflegeleicht und günstige im Unterhalt. Doch ihre Nachteile sind den Wenigsten bewusst: Mit der Versiegelung der Fläche verlieren viele Tiere ihre Nahrungsgrundlage und Lebensräume.
Schotter vor Geäbude mit wenigen grünen Gräsern und heruntergefallenen Blättern

Außerdem führen Schottergärten zu einer Störung des natürlichen Wasserhaushalts und wärmen sich im Sommer stark auf, sodass die Hitze bis in die späten Abendstunden abgeben wird.

All diese Gründe hat die Landesregierung Baden-Württemberg zum Anlass genommen und Schottergärten seit Ende Juli verboten. Wer sich über das Verbot hinwegsetzt und gegen das Gesetz verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Bereits bestehende Schottergärten sind von dem Verbot nicht betroffen.

Was ist ein Schottergarten?

Ein Schottergarten ist eine „Gartenfläche“ die großflächig mit Kies, Splitt oder Schotter bedeckt ist und gar nicht oder nur spärlich bepflanzt ist. Zur Anlage wird der Mutterboden bis zu einem halben Meter Tiefe abgetragen und mit einem Vliesnetz oder einer Plastikfolie bedeckt, um unerwünschten Pflanzenwuchs zu verhindern. Darauf wird dann der Schotter verteilt.

Verbot von Schottergärten in Landesbauordnung und dem Naturschutzgesetz

Die Landesregierung Baden-Württembergs hat am 22. Juli 2020 durch Änderungen des Naturschutzgesetzes die Neuanlage von Schottergärten verboten (§21a NatSchG): „Es ist darauf hinzuwirken, dass Gartenanlagen insektenfreundlich gestaltet werden und Gartenflächen vorwiegend begrünt werden. Schotterungen zur Gestaltung von privaten Gärten sind grundsätzlich keine andere zulässige Verwendung im Sinne des § 9 Absatz 1 Satz 1 LBO. Gartenflächen sollen ferner wasseraufnahmefähig belassen oder hergestellt werden.“

Der §9 der Landesbauordnung definiert zusätzlich: „Die nichtüberbauten Flächen der bebauten Grundstücke müssen Grünflächen sein, soweit diese Flächen nicht für eine andere zulässige Verwendung benötigt werden.“

Was sind die Nachteile von Schottergärten?

  • Schotterflächen sind durch ihre extremen Bedingungen lebensfeindliche Orte und es kommt zum Verlust an tierischen Nahrungs- und Lebensräumen.
  • Steinflächen wärmen sich gerade in den Sommermonaten stark auf, was zu höheren Temperaturen in der Stadt beiträgt.
  • Verunreinigungen sammeln sich in Steinritzen und sorgen für einen erhöhten Pflegeaufwand.
  • Durch die höhere Versiegelung, kann es zur Störung des Wasserhaushalts und Verdichtung des Bodens kommen.
  • Die Beseitigung bestehender Schottergärten ist kostenintensiv. 

Vorteile eins grünen Gartens

Ein begrünter Garten bietet deutlich mehr Vorteile. Sie bieten Lebens- und Nahrungsraum für zahlreiche Tierarten. Die Pflanzen kühlen durch Verdunstung ihre Umgebung und verhindern Mithilfe ihrer Blätter ein zu starkes Aufheizen der Fläche. Auch binden sie im Holz das klimaschädliche Kohlenstoffdioxid und erzeugen durch Photosynthese lebenswichtigen Sauerstoff. Und nicht zuletzt erhöhen Duft und Farbe der Gartenpflanzen die Lebensqualität aller Menschen.