Zeppelin-Parkhaus macht elektrisch mobil

Ladestrom im Innern, Sonnenstrom auf dem Dach
vier Männer vor Ladesäule im Parkhaus Zeppelin. Foto: Stadtwerk am See
(von links) Vertriebsleiter Niclas Labsch und Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle vom Stadtwerk am See, Projektleiter Johannes Steurer und Geschäftsführer Jörg Bischof von der Luftschiffbau Zeppelin GmbH. Foto: Stadtwerk am See

„Tankstelle“ Parkhaus: Im Zeppelin-Parkhaus in der Leutholdstraße sind nun 24 Ladepunkte für E-Autos installiert. Das Stadtwerk am See hat den Einbau übernommen und managt die Anlage energietechnisch. Nutzen können die Ladesäulen unter anderem Mitarbeiter von Zeppelin Systems, Rolls Royce und ZF.

Das E-Auto während der Arbeitszeit ganz entspannt laden – kein Problem mehr für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Zeppelin Systems, Rolls Royce und ZF. Im Zeppelin-Parkhaus hat das Stadtwerk am See nun 24 Ladesäulen installiert und weitere vorbereitet. „Wir könnten kurzfristig und einfach weitere 26 Ladepunkte einbauen“, erklärt Stadtwerk-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. Langfristig seien noch mehr möglich. „Der Engpass ist nicht die Zahl der Ladeboxen, sondern das Stromnetz davor“, erläutert der Stadtwerk-Chef. „Hier haben wir großzügig dimensioniert und damit die Voraussetzungen für ein ‚e-mobiles Parkhaus‘ geschaffen.“

„Das ist ein guter Service für die Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen. Und ein wichtiger Schritt in Richtung ökologische Mobilität“, betont Jörg Bischof, Geschäftsführer der Luftschiffbau Zeppelin GmbH. „Mit der Investition in die Ladeinfrastruktur erhöhen wir die Attraktivität des Parkhauses für unsere Mieter und leisten aktiv einen Beitrag zum Klimaschutz. Auch möglichst flexible Bezahlmöglichkeiten standen für uns im Interesse der Nutzer im Fokus.“

An jeder Ladebox ist Schnellladen mit 22 Kilowatt möglich. Selbst wer nur halbtags im Büro ist, hat so bei der Heimfahrt wieder ein vollgeladenes Auto. Das Stadtwerk speist 100 Prozent Ökostrom ein. Gezahlt werden kann über einen eigenen Autostrom-Vertrag vom Stadtwerk am See, aber auch über Verträge anderer Anbieter oder auch direkt über App oder Website.

Die Partnerschaft zwischen Zeppelin und dem Stadtwerk endet nicht an der Lade-Infrastruktur, sondern geht auf dem Parkhausdach noch weiter: Dort hat das Stadtwerk eine große Photovoltaikanlage mit rund 500 Kilowatt Peak Leistung installiert. Mit einer Jahreserzeugung von ca. 565.000 Kilowattstunden könnte die Anlage rund 200 Haushalte versorgen. Ökostrom vom Dach, E-Mobilität im Haus, das alles mit einem Dienstleister direkt vor der Haustür – so funktioniert der Schritt in die Zukunft, resümiert Jörg Bischof. „Ökologie heißt auch immer: kurze Wege. Und das haben wir mit dieser Partnerschaft vor Ort.“ Diese Partnerschaft vor Ort weiß auch Johannes Steurer, Projektleiter der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, zu schätzen: „Mit dem Stadtwerk am See haben wir einen zuverlässigen und kompetenten Partner von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme und darüber hinaus an unserer Seite.“