Freitag, 18. Dezember 2020

Weihnachten ganz anders

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträt Andreas Brand

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Weihnachten ist das Fest der Familie und der Traditionen. Auch wenn wir in diesem Jahr von vielem Abstand nehmen müssen – wir müssen nicht auf alles verzichten. Aber wir müssen wohl unsere Weihnachtsroutinen überdenken und dieses Jahr andere Wege finden, um Traditionen zu pflegen und gleichzeitig die Corona-Regeln zu beachten. Das Virus kennt nun mal kein Weihnachten.

Es gibt aber auch Dinge, auf die man nicht verzichten muss, wie zum Bespiel das Schmücken des Christbaums. Und auch Gottesdienste können über Weihnachten besucht werden, bitte beachten Sie auch hier die Hygiene-Vorgaben der Kirchen und Gemeinschaften.

Worauf wir uns einstellen müssen: Lange Festtafeln mit der Großfamilie, die aus allen Ecken Deutschlands angereist ist, wird es in diesem Jahr nicht geben. Vom 24. bis 26. Dezember sind Treffen mit vier über den eigenen Haushalt hinausgehenden Personen zuzüglich Kindern im Alter bis 14 Jahren aus dem engsten Familienkreis möglich. Als engster Familienkreis gelten Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige. Nur ausnahmsweise darf eine der vier Personen auch von außerhalb des engsten Familienkreises stammen. Dafür ist bei dieser Weihnachtsregel die Zahl der Haushalte nicht beschränkt.

Alternativ dazu darf man sich an Weihnachten zu fünft treffen – wie derzeit sonst auch – mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts. Auch hier werden Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mitgezählt, dürfen also zusätzlich dabei sein.

Ob die spezielle Weihnachtsregel oder die derzeit allgemeine Regel für private Treffen: Um Ihre Liebsten zu schützen, sollten Sie möglichst für fünf bis sieben Tage vor dem Fest Ihre Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Also ab sofort.

Auch wenn Corona gerade jetzt besonders an unseren Nerven zerrt, muss es jetzt unser oberstes Ziel sein, das Virus zu bekämpfen. Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie zuvor. Die Kliniken ächzen bereits jetzt unter der hohen Belastung. Wir dürfen nicht riskieren, dass diese Belastung nach den Feiertagen noch höher wird und kranke Menschen nicht mehr medizinisch versorgt werden können.

Bitte denken Sie daran: Die wichtigsten Geschenke sind in diesem Jahr nicht die teuersten. Es ist unsere Gesundheit und es ist die Zeit, die wir im engsten Kreis gemeinsam verbringen können.

Bleiben wir also weiter verantwortungsvoll und verantwortungsbewusst. Es kommt auf jeden an!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr
Andreas Brand
Oberbürgermeister