Donnerstag, 30. April 2020
Kategorie: Coronavirus

Tafel-Laden in der Keplerstraße öffnet wieder

Nachdem der Tafel-Laden seit dem 30. März aufgrund der Corona-Lage geschlossen war, hat der Vorstand nun die Wiederöffnung für Montag, 4. Mai angekündigt.

Zum Schutz der Ehrenamtlichen und der Kunden wurden Mund-Nase-Masken, Handschuhe und Flächendesinfektionsmittel besorgt. Über die Stadt Friedrichshafen konnten transparente Schutzscheiben mit Durchreiche für die Kasse sowie Händedesinfektionsmittel  beschafft werden.

Andreas Köster (Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen), Stadtdiakon Ulrich Föhr (katholische Kirche) und Dagmar Neuburger (evangelische Kirche) freuen sich, dass aufgrund der geringen Neuinfektionen und der guten Gesundheitslage in der Stadt, diese Hilfseinrichtung für bedürftige Menschen wieder öffnen kann. Vorsitzender Dieter Stauber ist dankbar, dass die Stadtverwaltung das Tafel-Team mit Freiwilligen unterstützt, da viele Ehrenamtliche aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen der sogenannten Risikogruppe angehören.

„Wir erhielten zahlreiche Unterstützeranfragen und auch Warenspenden, verbunden mit der Bitte, doch wieder zu öffnen“, so die Medienbeauftragte Elke Rumpf. Auch die Vermieterin – die Kreisbaugenossenschaft – hat die Tafel in dieser schwierigen Zeit unterstützt.

Alle Verantwortlichen sind sich einig: Jetzt kommt es darauf an, dass sich die Tafel-Kunden auch an die Corona-Regeln halten, also Abstand halten vor dem Laden und im Geschäft und zusätzlich Maske tragen.

Unter dem Motto „Lebensmittel retten – Menschen helfen“ bietet die Tafel dann wieder montags bis freitags von 10 Uhr bis 12.30 Uhr kurz vor dem Verfallsdatum stehende aber auch gespendete Lebensmittel und Hygieneartikel zu sehr günstigen Preisen in der Keplerstraße 27 an.