Dienstag, 26. Mai 2020

Supermarkt-Aktion gegen häusliche Gewalt

Stadt verteilt Telefonliste mit Hilfenummern für Menschen, die von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffen sind. Flyer „Hilfenetz bei häuslicher Gewalt in Friedrichshafen“ wird in neun Sprachen erstellt.

Seit 29. April läuft die bundesweite Aktion „Zuhause nicht sicher“ in Zusammenarbeit mit der Bundesfrauenministerin Franziska Giffey und den großen Supermärkten. Deshalb hängen in verschiedenen Supermärkten der Stadt Poster aus, die gezielt auf Hilfsangebote aufmerksam machen. Ziel der Aktion ist es, Menschen, die von Gewalt betroffen sind oder Menschen, die Betroffenen helfen wollen, zu unterstützen. Auch die Stadt Friedrichshafen beteiligt sich an dieser Kampagne. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friedrichshafen, Brigitte Pfrommer-Telge, hat deshalb ein ergänzendes Plakat mit Hilfe-Telefonnummern „Hilfe, Information und Beratung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt in Friedrichshafen“ zusammengestellt. Diese Telefonliste liegt in den Supermärkten und in sozialen Beratungsstellen aus.

Flyer in neun Sprachen erstellt
Ergänzend zu der Aktion des Bundes gibt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt einen Infoflyer mit dem Titel „Hilfenetz bei häuslicher Gewalt in Friedrichshafen“ in neun Sprachen heraus, der ab Mitte Juni kostenlos verteilt wird. In dem Flyer sind wichtige Kontakte über verschiedene Institutionen und Beratungsstellen aufgeführt, die helfen sollen, wenn es zu Übergriffen innerhalb von Familien und Partnerschaften kommt.

„In der Corona-Krise ist es für Betroffene schwieriger, sich zu informieren, wo sie Hilfe und Unterstützung in Anspruch nehmen können. Deshalb haben wir die Telefonliste zusammengestellt, die Informationen über verschiedene Beratungsstellen in Friedrichshafen und überregional für die Zeit der Corona-Krise enthält“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Brigitte Pfrommer-Telge.

Darüber hinaus sind in dem Flyer „Hilfenetz bei häuslicher Gewalt in Friedrichshafen“ alle Anlauf- und Beratungsstellen in Friedrichshafen aufgeführt, an die sich Menschen, die Gewalt erfahren haben, wenden können. Der Flyer kann von Multiplikatoren aber auch aufmerksamen Nachbarn und Bekannten als Information an betroffene Menschen in ihrem Umfeld weitergegeben werden.

„Häusliche Gewalt passiert vor unserer Haustür oder in der Nachbarwohnung. Gewalt in der Familie und in der Partnerschaft erfahren Menschen aller Altersgruppen, aus allen sozialen Schichten und unterschiedlicher Herkunft. Jeder Mensch hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben“, so Brigitte Pfrommer-Telge.

Übersetzt wird der Flyer „Hilfenetz bei häuslicher Gewalt in Friedrichshafen“ in Englisch, Türkisch, Albanisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Rumänisch, Spanisch und Arabisch.

Weitere Informationen gibt es unter www.friedrichshafen.de, www.staerker-als-gewalt.de und www.hilfetelefon.de  oder telefonisch unter der Nummer 07541 203-2005, E-Mail .