Stadt versorgt Häfler Schulen mit Schnelltests

An den Schulen wird ab Montag, 15. März, in einem weiteren großen Schritt der Betrieb hochgefahren. Schnelltests sollen den Präsenzunterricht sicherer machen. Die Stadt bietet den Häfler Schulen Schnelltests an, damit diese vor Ort selbst Tests organisieren können.

Mindestens einen Test pro Woche und Schüler empfiehlt das Bundesgesundheitsministerium in seiner Teststrategie zur Schulöffnung. Das Land Baden-Württemberg setzt laut Medienberichten wohl auf zwei Tests pro Woche. „Unabhängig ob einer oder zwei Tests pro Woche: Wir werden die Schulen mit ausreichend Tests versorgen, damit ab Montag vor Ort getestet werden kann“, betont Oberbürgermeister Andreas Brand. „Wir möchten möglichst gute Voraussetzungen schaffen, damit der Unterricht im Klassenzimmer wieder möglich und möglichst sicher wird.“

Die Stadt hat den Häfler Schulen deshalb angeboten, sie mit Schnelltests und einer Einweisung zur Handhabung der Tests zu versorgen. Da die Teststrategie des Landes noch nicht veröffentlicht wurde und auch bei den Schultests die Finanzierung noch ungeklärt ist, deckt die Stadt zunächst den Zeitraum bis zu den Osterferien ab. „Unser Angebot wird von den Schulen mit großer Erleichterung und ausgesprochen gut angenommen“, sagt Bürgermeister Andreas Köster, dessen Dezernat für die Häfler Schulen zuständig ist. „Im Laufe des Donnerstags haben sich bereits 80 Prozent der Schulen bei uns gemeldet.“

Für die Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht erhalten die Schulen, die das Angebot nutzen, besonders einfach durchzuführende Schnelltests, bei denen mit einem Wattestäbchen lediglich im vorderen inneren Nasenbereich abgestrichen wird. Das ist ohne medizinische Vorkenntnisse möglich und kann in der Regel von den Schülerinnen und Schülern auch selbst gemacht werden. Zur Sicherheit bietet die Stadt den Schulen auch eine kurze Einweisung von Lehrkräften an, damit die Tests vor Ort von den Schulen selbstständig organsiert werden können. 

Die Übergabe der Testkits und Einweisung in die Handhabung wurden kurzfristig für Freitagnachmittag, 12. März organisiert, sodass die Schulen ab Montag starten können. Die Organisation und Durchführung der Tests liegt in der Verantwortung der Schulen. Laut Städtetag ist für die Tests bei Minderjährigen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Die Durchführung eines Tests darf dabei nicht zur Voraussetzung für den Besuch des Präsenzunterrichts gemacht werden.