Stadt hebt Allgemeinverfügung auf

Die Stadtverwaltung hebt die seit 23. April gültige Allgemeinverfügung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona II) auf. Damit gelten ab Donnerstag, 7. Mai in allen öffentlichen Bereichen die allgemeinen Vorgaben zu Abstand und Hygiene, die das Land vorgibt.

Mit der letzten Aktualisierung der Landesverordnung hat die Landesregierung festgelegt, dass ab Mittwoch, 6. Mai die Kinderspielplätze wieder öffnen können. Parallel zu dieser Entscheidung und aufgrund der niedrigen Infektionszahlen im Bodenseekreis wird nun die städtische Allgemeinverfügung aufgehoben, die für bestimmte Bereiche im Stadtgebiet ein Aufenthaltsverbot geregelt hat. In diesen Bereichen waren der Durchgang und das Sitzen auf den Bänken erlaubt, ansonsten war das Verweilen untersagt.

Damit gelten ab Donnerstag im gesamten Stadtgebiet die allgemeinen Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes, insbesondere die Aufenthalts- und Abstandsregeln: „Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist bis zum 10. Mai 2020 nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.“