Stadt erhebt vorerst keine Kita-Gebühren

Aufgrund der Ankündigung des Landes, die Kita-Gebühr zu 80 Prozent wegen der Corona-bedingten Schließung zu erstatten, setzt die Stadt den Einzug der Gebühren für städtische Kitas für Februar aus.

Noch fehlt eine genaue Festlegung des Landes, wie die Erstattung umgesetzt werden soll. Sobald diese bekannt ist, wird die Stadt diese für die städtischen Kitas entsprechend umsetzen. Wie vom Städtetag empfohlen, hatte die Stadt die Januar-Gebühren regulär erhoben, da noch unklar war, ob und in welcher Höhe eine Erstattung durch das Land erfolgen wird.

Nachdem das Land nun eine Erstattung von 80 Prozent angekündigt hat, hat die Stadt den Gebühreneinzug für den Monat Februar für Kinder in städtischen Kitas ausgesetzt. Die Gebühren für Kinder, die in der Notbetreuung sind, werden im Nachhinein entsprechend der üblichen Gebührensätze abgerechnet. Derzeit befinden sich von insgesamt 2.300 betreuten Kindern bis zu 750 Kinder in der Notbetreuung.

Sobald das Land festgelegt hat, wie genau und für welchen Zeitraum der Gebührenerlass umgesetzt werden soll, wird die Stadt die weiteren Schritte veranlassen und den freien und kirchlichen Trägern empfehlen, ebenso zu verfahren.