Donnerstag, 16. Juli 2020

Seehasenfest mal anders

Oberbürgermeister Andreas Brand
Mann in Hasenkostüm und 2 weitere Männer stehen vor menschengefülltem Platz bei Heimatfest

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Kinder,

an diesem Wochenende wird es in Friedrichshafen ungewohnt ruhig sein: Kein Seehasenfest, kein Hasenklee auf dem Adenauerplatz, kein Rummel und keine Festwiese, keine Kapellen und Fanfarenzüge, kein Seehasentheater, kein Feuerwerk und kein Festzug durch die Straßen unserer Stadt. Das Seehasenfest gehört zu den absoluten Höhepunkten im Häfler Kalender, viele Kinder und Erwachsene freuen sich das ganze Jahr darauf. Es ist deshalb für uns alle sehr bitter, dass unser Seehasenfest nicht stattfinden kann. Aber es ist klar: Die Gesundheit von uns allen geht vor.

Dieses Jahr werden wir sie also nicht hören, die Willkommensrufe der Kinder für den Seehas. Es ist immer ein überwältigender Moment, wenn hunderte Erstklässler mit ihren Hasenohren und strahlenden Augen in bunten Kostümen unter dem Rathausbalkon auf dem Adenauerplatz stehen und lautstark nach dem Seehas rufen. Da bekommen Kinder und Erwachsene Gänsehaut, und der eine oder die andere hat wohl auch eine Träne des Glücks in den Augen.

Dass die Erstklässler traurig sind, weil der Seehas nicht kommt und den Hasenklee selbst übergibt, können wir alle gut verstehen und fühlen mit. Dass die Erstklässler trotzdem ihren Hasenklee bekommen, dafür haben deshalb der Seehas, das Seehasenfestpräsidium, die Schulen, die Stadt und viele, viele Helfer gesorgt: Seit Mittwoch wurde der Hasenklee an den Schulen verteilt, inklusive Video-Gruß vom Seehas und vielen Überraschungen in der Hasenklee-Tasche. Mein Dank geht an alle, die dem Seehas geholfen haben, den Erstklässlern diese Freude zu bereiten: Hasenklee muss einfach sein.

Eine kleine Überraschung haben wir uns außerdem für alle Häflerinnen und Häfler einfallen lassen: Ab Freitag, 31. Juli wird sich ein 50 Meter hohes Riesenrad vier Wochen lang am Hinteren Hafen drehen und ein wenig Rummelplatzgefühl verbunden mit dem außergewöhnlichen Blick über den Bodensee und die Alpen möglich machen. Nutzen Sie dieses Angebot und erleben Sie besondere Momente in schwindelnder Höhe.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Umsicht in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Wir sind auf einem guten Weg, um gemeinsam die derzeitige Ausnahmesituation zu meistern – stehen wir auch in den nächsten Wochen zusammen. Mit Corona zu leben, bedeutet, vorsichtig zu leben.

Bleiben Sie gesund.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister