Freitag, 22. Mai 2020

Schritt für Schritt zur Normalität

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträt Andreas Brand
Andreas Brand, Oberbürgermeister

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

hinter uns allen liegen schwierige Monate, in denen jeder und jede von uns mit seinen ganz eigenen Corona-Herausforderungen zu kämpfen hatte. Ganz besondere Herausforderungen mussten und müssen die Eltern, im Besonderen auch die Alleinerziehenden bewältigen, die seit Wochen Arbeit, Kinderbetreuung und Familienleben meistern müssen. Nach Wochen der Einschränkungen kehrt langsam eine neue Normalität zurück – aber eben: Schritt für Schritt.

In den 44 Kindertageseinrichtungen werden die Kinder seit Mittwoch im eingeschränkten Regelbetrieb betreut. Allerdings dürfen wir nur maximal 50 Prozent der Plätze belegen. Wir wissen, wie wichtig es für Eltern und Alleinerziehende ist, dass die Kinder wieder in die Kindertageseinrichtungen gehen können und Freunde treffen. Wir wollen niemanden abweisen, aber das werden wir müssen, um die Vorgaben des Landes einhalten zu können. Diese Entscheidung ist sehr schwer. Wir werden aber im Rahmen unserer räumlichen und personellen Kapazitäten, Lösungen für die Eltern und die Kinder erarbeiten. 

Für viele Eltern bleibt es deshalb eine große Herausforderung, Beruf und Betreuung der Kinder miteinander zu vereinbaren. Ich danke allen Eltern schon jetzt für ihr außerordentliches Engagement und appelliere an die Arbeitgeber um größtmögliches Entgegenkommen.

Die Betreuung der Kinder ist und bleibt uns wichtig. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, den Kindergartenbedarfsplan für Friedrichshafen weiterzuentwickeln. Im Oktober dieses Jahres soll das Kinderhaus in der Rheinstraße in Betrieb genommen werden, getragen von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Als nächstes wird die Kindertagesstätte in Fischbach 2020/2021 und der Kindergarten in Fallenbrunnen 16 Ende 2021 eröffnet. Sie sehen: Die Kinderbetreuung hat auch in Zukunft hohe Priorität.
 
Mit Blick auf die Zukunft wünsche ich Ihnen und uns allen: Halten Sie weiter durch, jetzt kommt es mehr denn je auf uns selbst an. Für jeden einzelnen sind es nur kleine Dinge, wie das Tragen der Alltagsmaske, das regelmäßige Waschen der Hände und das Einhalten des Mindestabstandes. Wenn wir dies aber alle konsequent tun, holen wir uns Stück für Stück mehr von unserem Leben zurück.

Ich wünsche Ihnen und uns allen eine gute, gesunde Zukunft. Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich und auf Ihre Mitmenschen auf.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister