Freitag, 15. Oktober 2021

Schnelles Internet statt weißer Flecken

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträt Andreas Brand

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nicht erst seit Beginn der Pandemie sehen wir, wie wichtig schnelles Internet zu Hause, privat oder im Homeoffice und im Unternehmen ist – ganz unabhängig davon, wo wir uns gerade befinden, ob im Stadtzentrum oder außerhalb. Nur: Die Netzbetreiber haben in den vergangenen Jahren bevorzugt die lukrativen Bereiche abgedeckt und haben dort investiert, wo viele Anschlüsse auf kleiner Fläche zu finden waren. Übrig geblieben sind die sogenannten „weißen Flecken“ der Breitbandversorgung. Das konnte auf Dauer nicht so bleiben – und das ändert sich jetzt.

Dank der umfangreichen Förderprogramme von Bund und Land kann die Stadt Friedrichshafen jetzt den Breitbandausbau in den unterversorgten Gebieten, den „weißen Flecken“ angehen. Das gesamte Programm läuft unter dem sperrigen Begriff „Wirtschaftlichkeitslückenförderung“.

Konkret bedeutet das: Bund und Land unterstützen die Stadt Friedrichshafen mit 90 Prozent der Projektsumme. Gefördert wird das Projekt mit rund 2,3 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband sowie durch das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg mit rund 1,8 Millionen Euro. Die restlichen 10 Prozent und damit rund 450.000 Euro der Projektsumme werden von der Stadt über den Projektzeitraum getragen. Die TeleData und das Stadtwerk am See wurden als Bietergemeinschaft im öffentlichen Ausschreibungsverfahren ausgewählt, sie bringen das schnelle Internet vor Ort in 353 Haushalte und Unternehmen, in Schulen und ins Klinikum Friedrichshafen.

Die Fördersummen sind enorm, der Zeitplan, den wir verfolgen, ist anspruchsvoll: In den nächsten eineinhalb Jahren sollen die weißen Flecken von der Häfler Karte getilgt werden. Aber ich bin sicher: Der Einsatz lohnt sich. Denn schnelles Internet sollte bald überall selbstverständlich sein – und nicht eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Unser Dank geht daher ganz besonders Richtung Bund und Land: Die 90-Prozent-Förderung ist gut investiert und kommt mit Sicherheit auch gut vor Ort an. Danke!

Mit zuversichtlichen Grüßen

Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister