Noch kein Besuch möglich: KOH setzt auf Alternativen

Im städtischen Pflegeheim Karl-Olga-Haus gilt weiterhin ein sogenanntes Betretensverbot. Im Park wurde eine Besucherzone eingerichtet und es gibt Skype-Termine als Alternative.

Die Bundesregierung hat am 6. Mai beschlossen, dass Bewohner und Bewohnerinnen in Pflegeheimen regelmäßig von einer Person besucht werden dürfen. Das Land Baden-Württemberg hat die Ausgangsbeschränkungen für stationäre Pflegeeinrichtungen gelockert, dennoch wird das Betreten weiterhin durch die Einrichtung abgewogen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Betreten des Karl-Olga-Hauses nicht gestattet.

Mit dieser Maßnahme will die Stadt Friedrichshafen erreichen, dass keine mit dem Coronavirus infizierten Personen das Haus betreten und das Virus an die Bewohner weitergeben.

Dennoch haben Sie im Karl-Olga-Haus vielfältige Möglichkeiten, mit den Bewohnern und Bewohnerinnen in Kontakt zu treten:

  • Auf der Rückseite des Gebäudes können Angehörige und Bewohner und Bewohnerinnen nach Terminvereinbarung miteinander vom Garten zum Fenster sehr gut kommunizieren.
  • Im großzügigen Park haben wir Besucherbänke aufgestellt. Die Bewohner und Bewohnerinnen können nach Terminvereinbarung ihre Angehörigen getrennt durch den Schutzzaun besuchen.
  • Wir haben Skype eingerichtet. Sie können nach Terminvereinbarung über Ihr elektronisches Endgerät mit unseren Bewohnern und Bewohnerinnen kommunizieren.
  • Weiterhin dürfen Sie Geschenke oder ähnliches am Eingangsbereich abgeben. Wir haben Einlasskontrollen eingerichtet.

Terminvereinbarung: Tel. 07541 927-228

Für nahestehende Personen, etwa im Falle einer Sterbebegleitung, und für Personen, die Zutritt aus beruflichen Gründen benötigen, können im Einzelfall und unter Auflagen Ausnahmen zugelassen werden. Sie werden gebeten, mit der Heimleitung Kontakt aufzunehmen.