„Häfler Vielfaltsweg“ soll Integration fördern

Am Donnerstag, 30. September wurde der „Häfler Vielfaltsweg“ von Bürgermeister Andreas Köster eingeweiht. Er durchschnitt das rote Band und gab so den Begegnungsweg für die Öffentlichkeit frei.
Menschen bei der Eröffnung des Häfler Vielfaltsweges.

Bei der Eröffnung waren Mitglieder des Integrationsbeirates, des Forums der Kulturen, des Forums der Religionen und Mitarbeitende des Amtes für Soziales, Familie und Jugend und des Stadtarchivs mit dabei. Eingeladen waren auch die Bürgerinnen und Bürger. Der „Häfler Vielfaltsweg“ ist Teil des Projektes der Begegnungswege im Bodenseekreis. Auf dem „Häfler Vielfaltsweg“, der rund 2,5 Kilometer lang ist, kann bis 7. November im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche 2021 gewandert werden.

„Friedrichshafen ist eine weltoffene und aufgeschlossene Stadt, in der Menschen aus rund 126 Nationen leben.  Unsere Stadt steht für Toleranz und eine gute Willkommenskultur. Deshalb freue ich mich, heute gemeinsam mit Ihnen, den „Häfler Vielfaltsweg“ zu eröffnen und wünsche Ihnen viel Spaß und viele abwechslungsreiche Gespräche auf diesem Begegnungsweg“, so Bürgermeister Andreas Köster.

Seit der Corona-Pandemie sind Begegnungen und Gespräche in allen Lebensbereichen gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Deshalb haben die Integrationsbeauftragten mehrerer Städte und Gemeinden im Bodenseekreis das Projekt „Begegnungswege“ ins Leben gerufen. Der Friedrichshafener Begegnungsweg hat den Namen „Häfler Vielfaltsweg“. Er soll die Gelegenheit bieten, zu einem selbst gewählten Zeitpunkt, Denkanstöße, Informationen und Spielerisches zum Thema Zuwanderung sowie interkulturelles und interreligiöses Zusammenleben zu entdecken und darüber ins Gespräch zu kommen.

Die 19 Informationstafeln entlang des Weges zeigen eine bunte Mischung an Themen: Von Kinderspielen auf der ganzen Welt über die Frage nach Gleichheit oder Gerechtigkeit, Gemeinsamkeiten von Religionen, Vorurteile gegenüber Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Migrationsgeschichte, interessante Fakten zur Zuwanderungsgeschichte und zu Menschenrechten.

Der „Häfler Vielfaltsweg“, der an der Schlosskirche beginnt, führt vom Schloss über das Schulmuseum zum Karl-Olga-Brunnen. Von dort geht es weiter vorbei am Bahnhof, der Laterne 88, dem Zeppelindenkmal, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal zum Maybachweg 6 b. Weiter geht es zum Hinweisschild der Partnerstädte, der Buchhorner Mauer und dem Alten Rathaus und dann zum Moleturm. Von dort in die Salzgasse, zum Medienhaus am See, vorbei am Zeppelin Museum und zum Gedenkstein am Hinteren Hafen. Er endet schließlich am Haus der Kulturen.

Wer auf dem Weg wandert, soll einen Stein, der für ihn besonders ist, aufsammeln. Am Ende des Weges, dem Haus der Kulturen, soll der Stein dann an dem dafür vorgesehenen Platz abgelegt werden.

An den Stationen erhält man über einen QR-Code weitere Infos zum Begegnungsweg. Auf einer Länge von 2,5 Kilometern warten somit eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Schilder auf die Wandernden. Alle Stationen des Weges sind barrierefrei erreichbar.

Der „Häfler Vielfaltsweg“ ist das erste Projekt, das in Friedrichshafen im Rahmen der neuen, bundesgeförderten „Partnerschaft für Demokratie“ durchgeführt wird. Die „Partnerschaft für Demokratie“ wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.