Montag, 08. Februar 2021

Früherer Stadtrat Alfons Knoblauch verstorben

Bodenständig, aufrichtig, entschlossen und heimatverbunden: Alfons Knoblauch war eine feste Größe und hat sichtbare Spuren in Friedrichshafen und Ailingen hinterlassen. Am 2. Februar ist der ehemalige Stadt- und Ortschaftsrat mit 92 Jahren gestorben.

„Friedrichshafen und Ailingen verlieren einen ausgesprochen engagierten und couragierten Menschen, der sich um unsere Stadt sehr verdient gemacht hat. Durch sein kommunalpolitisches Engagement und durch seine sachliche Art hat er die Arbeit in den politischen Gremien über viele Jahre stark bereichert. Wir sind dankbar, einen solch wertvollen Menschen unter uns gehabt zu haben“, so Oberbürgermeister Andreas Brand.

Alfons Knoblauch war ein Mann, der das Miteinander suchte, mit Tatkraft gestaltete und entschlossen agierte. Als langjähriger CDU-Stadt- und Ortschaftsrat galt er als Kenner der Kommunalpolitik.

Alfons Knoblauch wurde am 7. November 1965 in den Gemeinderat der damaligen Gemeinde Ailingen gewählt und wechselte nach der Eingliederung der Gemeinde im November 1971 in den Gemeinderat der Stadt Friedrichshafen. Er schied im Dezember 1999 nach 34-jährigem Engagement, aus dem Gemeinderat der Stadt Friedrichshafen und der Ortschaft Ailingen aus. In dieser Zeit wurde er fünf Mal von den Bürgerinnen und Bürgern Friedrichshafens bzw. Ailingens wiedergewählt. Von 1980 bis 1994 war er stellvertretender Ortsvorsteher und stand jeweils bis zur Neubesetzung der Stelle des hauptamtlichen Ortsvorstehers für einige Monate an der Spitze der Ortsverwaltung.

In diese lange Zeit seines kommunalpolitischen Wirkens fielen wichtige Entscheidungen, die seine Handschrift tragen. Dazu gehören die Eingliederung von Ailingen zur Stadt Friedrichshafen, der Bau des Ailinger Schulzentrums sowie des Feuerwehrhauses, die Rotachhalle und des Wellenfreibades. Auch als Mitglied im Gemeinderat Friedrichshafen prägte er viele Projekte maßgeblich mit. Dazu zählen die Sanierung der Altstadt, der Bau der Bodensee-Sporthalle, des Graf-Zeppelin-Hauses und des Zeppelin-Museums, die Entwicklung der Nordstadt mit dem Franziskuszentrum, die Überbauung des Stadtwerkegeländes, der Bau des Fachmarktzentrums sowie die Verlagerung der Messe Friedrichshafen.

Seine Mitwirkung im Krankenhausauschuss war ihm eine Herzenssache, weshalb er sich immer für die Weiterentwicklung des Krankenhauses einsetzte. Als Landwirt und Obstbauer waren seine Empfehlungen im Verwaltungs- und Umweltausschuss, besonders im Umweltschutz in der Landwirtschaft, sehr geschätzt.

Alfons Knoblauch war ein engagierter Kommunalpolitiker, der sich im Ortschaftsrat und im Gemeinderat mit Sachverstand für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat. „Mit Alfons Knoblauch haben wir einen Menschen verloren, dem seine Ortschaft Ailingen und ganz besonders Berg eine Herzensangelegenheit war und der viel zur Förderung des Gemeinwohls beigetragen hat. Er war im Gemeinderat der Stadt stets ein engagierter Ailinger, der trotz des Einsatzes für seine Ortschaft nie die Gesamtinteressen der Stadt aus den Augen verloren hat“, so Ortsvorsteher Georg Schellinger.

Für seine Verdienste um die Ortschaft Ailingen wurde ihm 1999 die Ailinger Ehrennadel in Gold verliehen. Alfons Knoblauch hat durch sein langjähriges Mitwirken im obersten Entscheidungsgremium der Stadt nicht nur die Arbeit des Gemeinderates, sondern auch die Entwicklung Friedrichshafens wesentlich mitgeprägt. Dafür wurde ihm am 6. April 2000 der Ehrenbrief der Stadt Friedrichshafen verliehen.

Der Gemeinderat, der Ortschaftsrat, die Stadt- und Ortsverwaltung sowie die Bürgerinnen und Bürger werden Alfons Knoblauch und seine Arbeit in ehrendem Andenken bewahren.