Montag, 11. November 2019

Fischbach feiert Richtfest

Zehn Monate nach dem Spatenstich wurde am Freitag, 8. November Richtfest gefeiert. Lange hat Fischbach auf die neue Halle gewartet, nun nimmt sie Gestalt an. Erster Bürgermeister Dr. Stefan Köhler, Vertreter des Leitungsteams Fischbacher Runde, der Fischbacher Vereine, der Schule, des Stadtbauamtes, des Amtes für Bildung, Betreuung und Sport und den am Bau beteiligten Firmen feierten Richtfest.
Tannenbaum auf Hausdach mit zwei Männern
Fischbach feiert Richtfest – Sporthalle hat wichtige Etappe genommen.

Derzeit werden die Oberlichter und Fassadenelemente montiert sowie die Zimmer- und Dachabdichtungsarbeiten vorgenommen. Voraussichtlich Ende 2020 soll die Halle fertig sein. Rund 8,75 Millionen Euro sind für den Neubau vorgesehen. Die neue Sporthalle ersetzt die in die Jahre gekommene bisherige Sporthalle am Schulzentrum in Fischbach an gleicher Stelle. Sie ist ein weiterer wichtiger Baustein für Schulen, Sport- und Freizeit in Fischbach.  

Am 22. Juni 2015 hat der Gemeinderat dem Bau einer neuen Dreifeld-Sporthalle in Fischbach zugestimmt. Im Januar 2019 wurde die bisherige Sporthalle abgebrochen und im April mit dem Bau der neuen Halle begonnen. Beim Spatenstich sprach Oberbürgermeister Andreas Brand von einem „wichtigen Baustein für Fischbach“.

Der Zugang zur Halle liegt direkt beim Schulhof und ist in Richtung Schulgebäude ausgerichtet. Der Besuchereingang ist vom Sportlereingang getrennt. Durch ein großes Schiebeelement im Foyer kann der öffentliche Bereich, der im normalen Schulbetrieb nicht genutzt wird, getrennt werden. Schüler und Sportler kommen über das Foyer direkt zu den Umkleiden und in die Sporthalle. Die Umkleiden, die WCs, die Zugänge zu den Hallendritteln, die Geräteräume und der Regie- und Sanitätsraum sind auf einer Hallen-Längsseite angeordnet.

Vom Foyer aus gelangt man über den Flur zum Besucher-WC. Zentral ist dort auch eine Behinderten-WC angeordnet. Daran anschließend folgen die Umkleideräume für die Lehrer mit Duschen und WCs sowie die Umkleideräume für die Sportlerinnen und Sportler mit den Dusch- und Sanitärbereichen. Die WC- und Umkleideräume können direkt über einen Haustechnikraum belüftet werden. Direkt an den Sportflächen befinden sich die Geräteräume und der kombinierte Regie- und Sanitätsraum. Ebenfalls an das Foyer angegliedert ist der Mehrzweck-Gymnastikraum mit separaten Abstellbereichen.
Besucher werden über eine Treppe im Eingangsbereich nach oben geführt. Über einen Aufzug kann das obere Geschoss barrierefrei erreicht werden.  Dort befinden sich eine Teeküche mit Ausgabetheke, eine kleine Galerie mit Blick in die Halle und eine feste Tribüne mit rund 200 Sitzplätzen. Durch die Anordnung der Tribüne über den Geräteräumen können die erforderlichen Raumhöhen optimal genutzt werden.

Die Technikräume für Heizungs- und Elektro-Unterverteilung sowie Lüftung befinden sich ebenfalls im Obergeschoss mit kurzen Installationswegen zum bestehenden Anschlussschacht an die Nahwärmeleitung. Durch die Anordnung des Technikraums im Obergeschoss kann die Zuluft direkt und ohne lange Leitungswege in die Sporthalle eingeblasen werden.

„Bei der Planung, die wir im eigenen Haus entworfen haben, war uns eine Ausgewogenheit zwischen guter Funktionalität und vernünftigen Raumzuschnitten sowie eine ansprechende Architektur wichtig“, so Wolfgang Kübler, Leiter des Stadtbauamtes.

Wenn alles nach Plan läuft, können die Sportlerinnen und Sportler ihre ersten Turnübungen im Dezember 2020 in der neuen Sporthalle machen.