Festakt zum 75-jährigen Jubiläum der vhs FN

Buntes Programm mit Witz und Tiefgang
Publikum hebt die Arme im GZH bei der Live-Übertragung aus dem Gymnastikraum
Live-Übertragung aus dem Gymnastikraum mit Claudia Kallfass, die viele ihrer Kurse hybrid anbietet, das heißt, die Teilnehmenden entscheiden, ob sie vor Ort dabei sind oder online von zuhause aus. Foto: vhs-Friedrichshafen

Am Dienstag, 19. Juli, feierte die städtische vhs von Friedrichshafen ihr 75-jähriges Jubiläum. Dazu war eingeladen wer Lust und Laune hatte. Viele Lehrkräfte und Teilnehmende von Kursen mischten sich unter die Gäste, der Ludwig-Dürr-Saal mit 380 Plätzen war fast ausgebucht.

Das Programm war vielseitig wie das Angebot der vhs selbst. Beiträge aus den einzelnen Fachbereichen wie Atemtraining, Solotanz, Qi Gong wechselten sich ab mit Einlagen des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Friedrichshafen. Dazwischen gab es Talkrunden mit den Fachbereichsleitern aus den Bereichen Sprachen, Kunst & Kultur und mit dem ehemaligen vhs-Leiter Niko Nimmerrichter. Ein besonderes Highlight war sicherlich der Poetry Slamer Marvin Suckut, der ein satirisches Auge auf das Programm der vhs und deren Imagefilm warf. Beispielsweise wurden die bizarrsten Programmtitel aufgeführt wie Kinder-Kochen (Werden hier etwa Kinder gekocht?) oder Aquarell für Umsteiger (Umsteigende vom Bahnhof nebenan?). Lacher waren ihm hier sicher.

Kurze Festreden gab es von Bürgermeister Köster, der die vhs für ihre Dynamik lobte, die Spontaneität beispielsweise innerhalb nur 8 Tagen Ukrainisch-Kurse für 120 geflüchtete Personen anzubieten oder das Maß an Digitalisierung, wie in kurzer Zeit während der Corona-Pandemie Online-Unterricht, Dozenten-Schulungen und Ausstattung organisiert wurde. Ebenso an das Rednerpult traten vom Landes- und vom Bundesverband der Volkshochschulen, Dr. Tobias Diemer und Sascha Rex. Die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes Annegret Kramp-Karrenbauer, die zunächst zugesagt hatte, musste sich entschuldigen lassen aus Gründen von Terminüberschneidung.

Das Team der vhs nutzte am Ende der Veranstaltung die Chance, die neuen Programmhefte auszugeben. Knapp 600 Kurse wurden geplant, dieses Mal aber mit knapperen Kursbeschreibungen, so dass der Papierverbrauch reduziert werden konnte. Auch sind die Hefte aus Recyclingpapier und klimaneutral, da der CO2-Ausstoß durch die Produktion mit der Anpflanzung von 20 Bäumen wieder wettgemacht wird.

Im Foyer präsentierte sich das Europe Direct Zentrum der vhs-FN, eine Anlaufstelle für interessierte Bürgerinnen und Bürger oder auch Schulklassen. Es informiert über Institutionen, den Aufbau sowie die Politik der Europäischen Union. „Als Europe Direct Zentrum ist es uns besonders wichtig, die Verbindung der EU zu regionalen und lokalen Themen in Friedrichshafen und in der Region Bodensee - Oberschwaben aufzuzeigen. Stadt und Region sind von europäischen Entscheidungen stark betroffen, ob in der Wirtschaft, der Klimaneutralität oder bei Entscheidungen zu Förderprogrammen für Regionalentwicklung, Umweltschutz, Bildung, Kultur und Forschung.“, erklärt Detlev Maaß, Leiter der vhs-FN.

Wer bei der Veranstaltung nicht dabei sein konnte, kann ab kommender Woche Fotos, die satirischen Texte von Mavin Suckut und die gezeigten Filme einsehen unter www.vhs-fn.de, auf der Startseite unter Aktuelles. Ebenso gibt es ein Padlet, eine Art digitale Pinnwand, mit Steckbriefen der Teammitglieder oder Meilensteine in der vhs-Geschichte: https://vhs.link/yxvWjP

Kontakt: vhs Friedrichshafen, Tel. 07541 203-3434,

Quelle: vhs Friedrichshafen