Freitag, 24. Juli 2020

Es ist wichtig, dass wir zusammenhalten

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträt Andreas Brand
Andreas Brand, Oberbürgermeister

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

das Corona-Virus kümmert sich nicht um behördliche Anordnungen oder Lockerungen. Bei zu wenig Abstand können wir uns jederzeit mit dem Virus infizieren. Wie schnell dies passieren kann, haben wir in den letzten Tagen erlebt, als mehrere Jugendliche von verschiedenen Häfler Schulen nach einem Fest positiv getestet wurden. Das macht deutlich, wie wichtig es nach wie vor ist, Abstand zu halten.

Hauptgrund für das bisherige, trotz der jüngsten Vorfälle weiterhin geringe Infektionsgeschehen sind nicht Verordnungen und Gesetze, sondern Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Handeln in den letzten Wochen und Monaten. Wir alle stehen derzeit vor einer der größten Herausforderungen unseres Lebens. Die Corona-Pandemie hat vieles in unserem täglichen Miteinander verändert. Wir müssen achtsam sein und uns solidarisch verhalten, um andere Menschen und uns selbst nicht zu gefährden. Dass dies in Friedrichshafen und im gesamten Bodenseekreis bisher so gut gelungen ist, erfüllt mich mit Dank und Anerkennung.

In den letzten Wochen wurden viele Lockerungen beschlossen, die uns allen wieder mehr Möglichkeiten im täglichen Miteinander geben. Wir können uns wieder mehr treffen, auch für Feiern und Feste, müssen aber dabei Abstand halten. Wir können wieder mit Freunden unser Lieblingsrestaurant besuchen und bei den derzeitigen sommerlichen Temperaturen die Freibäder besuchen. Wer in den Urlaub reist, dort schöne Tage erlebt, muss am Urlaubsort aber auch bei der Rückkehr die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen einhalten. Das gilt besonders dann, wenn Sie in einem Risikogebiet waren. Halten Sie sich bitte an die geltenden Quarantäne-Vorschriften für Reisende aus Risikogebieten und melden Sie sich nach Einreise sofort bei der Ortspolizeibehörde im Rathaus.

Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten, aber bleiben Sie achtsam. Das Virus wird uns noch lange begleiten. Nachlässigkeiten bei Abstand und Hygiene, ob beim Einkaufen oder Feiern, am Arbeitsplatz, in der Schule, in der Fußgängerzone, auf dem Markt oder bei anderen Begegnungen, können dazu führen, dass die Infektionszahlen wieder steigen und neue Einschränkungen nötig werden. Das wollen wir alle nicht.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle aber auch nochmals Danke sagen. Danke, dass die meisten so diszipliniert sind und die Auflagen befolgen. Danke für Ihre Einsicht und Ihr Verständnis. Jetzt ist es wichtig, fest zusammenzuhalten: als Land, als Gesellschaft und als Stadt. Dazu gehört, dass sich jeder an die Regeln hält.

Bleiben Sie weiter aufmerksam, besonnen und gesund.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister