Dienstag, 17. Juli 2018

„Ein schönes Fest, friedlich und mit bester Stimmung"

Da hat einfach alles gepasst, und die Organisatoren sind „glücklich und ein wenig müde“, wie es Robert Ackermann, Präsident des Seehasenfestpräsidiums zusammenfasst.
Warten auf den Seehas und den Hasenklee: Die Erstklässler am Seehasensamstag auf dem Adenauerplatz
Warten auf den Seehas und den Hasenklee: Die Erstklässler am Seehasensamstag auf dem Adenauerplatz

Die Verantwortlichen von Seehasenfestpräsidium und Stadtverwaltung, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei konnten jedenfalls eine durchweg positive Bilanz zum 70. Seehasenfest ziehen. An den fünf Festtagen kamen geschätzt 137.000 Besucher zum Seehasenfest – das sind 7.000 Besucher mehr als im Vorjahr.

Allein am Seehasen-Samstag lockten Vergnügungspark, Festgärten, Spiel- und Aktionswiese und natürlich das Feuerwerk am Abend etwa 60.000 Menschen an die Uferpromenade und das Festgelände am Hinteren Hafen. Einige Schausteller und Festwirte sprachen gar von einem Besucher- und Umsatzrekord. Im vergangenen Jahr waren es am ebenfalls stark besuchten Samstag etwa 53.000 Besucher. Lediglich der Sonntag war, WM- und wetterbedingt, etwas schwächer als im Vorjahr. Am Sonntagabend hatte ein kurzer, heftiger Sturm eine kleine Abkühlung gebracht.

Ansonsten galt: Pures Wetterglück, lachende Kinderaugen und viele zufriedene Gäste: „Wir haben 30.000 Abzeichen verkauft, der Seehas hat 22 Auftritte absolviert, Theater und Festzug waren ausgesprochen gut besucht – wir haben eine euphorische Stimmung nicht nur bei den Kindern erlebt“, so Robert Ackermann: „Der Seehas ist Identifikationsfigur wie eh und je.“

Oberbürgermeister Andreas Brand ist der Dank und die Anerkennung für dieses gelungene Seehasenfest besonders wichtig: „Eine Stadt im Seehasen-Glück – besser lassen sich die vergangenen Festtage des 70. Seehasenfestes gar nicht zusammenfassen. Wir haben ein friedliches und fröhliches Kinder- und Heimatfest erlebt – dafür haben wieder einmal unglaublich viele Häflerinnen und Häfler mit Begeisterung beigetragen: Mein großer Dank geht an die zahlreichen Ehrenamtlichen und Vereine, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler – gemeinsam mit Seehasenfestpräsidium und Stadtverwaltung haben sie ein wunderbares Fest organisiert, voller Freude, Leben und Verbundenheit mit unserer Stadt. Auch den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdiensten, die für Sicherheit und Ordnung gesorgt haben, danke ich sehr herzlich. Das Seehasenfest 2018 war ein Erlebnis für uns alle – wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr.“

In Sachen Sicherheit und Ordnung gab es nur wenige und meist kleinere Ereignisse zu vermelden. Die Feuerwehr war mit 110 ehrenamtlichen Einsatzkräften im Seehasenfestdienst und sorgte etwa für den Betrieb der gemeinsamen Einsatzleitung, besorgte die Brandwache, war im Graf-Zeppelin-Haus dabei und gewährte Zufahrtsschutz beim Festzug und während des Feuerwerks am Samstag. „Nichts Außergewöhnliches“, konnte Stadtbrandmeister Louis Laurösch berichten.

Die Polizei hatte einige Fälle „im erwarteten Bereich und einer üblichen Größenordnung“, wie es Uwe Janitschek, Leiter des Polizeireviers Friedrichshafen nannte. Von den Rettungsdiensten wurden zwar 173 Personen versorgt und behandelt – vom Pflaster bis zur Herzrhythmusstörung – aber auch hier vermeldete David Bercher von den Johannitern und auch im Namen von DRK und Maltesern: „Alles im üblichen Bereich, keine besonderen Vorkommnisse.“ Wichtig sei allerdings, weiterhin am Jugendschutzkonzept festzuhalten, da der Trend zu Alkohol bei Minderjährigen anhalte.

Insgesamt zeigte sich für den Bereich Sicherheit und Ordnung Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt, ausgesprochen zufrieden: „Unser Sicherheitskonzept hat sich bewährt.“ Unterstützt wurden die Einsatzkräfte von THW und DLRG. Und auch der städtische Betriebshof hatte vor, während und nach dem Fest ordentlich zu tun mit allen Bauten und Installationen entlang der Festmeile.

Wirte und Schausteller sind ebenfalls mit der Gesamtbilanz zufrieden, so zumindest die Rückmeldungen an Florian Anger, von Seiten der Stadtverwaltung zuständig für den Vergnügungspark und die Festgärten. 86 Schausteller, Fahrgeschäfte und Verkaufsstände lockten die Besucher an den Hinteren Hafen und auf die Uferstraße.

Und schließlich konnten Kinder, Eltern und Großeltern auf der beliebten Spiel- und Aktionswiese des Spielhauses basteln, werkeln und bei Kinderkonzerten mitsingen. Die Jugendlichen nutzten wieder ausgiebig die Chill-Out-Area der Molke, in der auch „einige ältere Besucher gerne einen alkoholfreien Cocktail tranken“, wie Yalcin Bayraktar, Leiter des Amtes für Soziales, Familie und Jugend feststellen durfte.

Und so zeigte sich nicht nur hier: Das Seehasenfest ist und bleibt Kinder- und Heimatfest – mit ganzem Herzen, von Jung und Alt geliebt. Auch der Seehas selbst war begeistert und hat versprochen: „Ich komme wieder.“