Donnerstag, 30. April 2020

Ein ganz anderer Tag der Arbeit

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträtbild Andreas Brand
Andreas Brand, Oberbürgermeister

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona-Pandemie schafft nie dagewesene Lebensbedingungen. Geschlossen und abgesagt, auf Abstand und mit Maske, in Kurzarbeit oder freigestellt – diese Begriffe prägen gerade den Alltag. Diese Woche steht der Tag der Arbeit am 1. Mai an, einer der wichtigsten politischen Feiertage, der in diesem Jahr ohne die gewohnten Kundgebungen der Gewerkschaften stattfinden wird. Dass auch dieser Feiertag so ganz anders sein wird, zeigt überdeutlich: Die Coronakrise verändert alles, unsere Arbeit, den Alltag von Freiberuflern, Selbstständigen und Unternehmen – und natürlich das Leben jeder und jedes Einzelnen.

Aktuell arbeiten mehr Mütter und Väter als sonst von zuhause aus und kümmern sich gleichzeitig um ihre Kinder.  Zwischen der Arbeit am Computer müssen die Kinder versorgt, unterhalten und Schulaufgaben gemacht werden. Es ist nicht einfach, die unterschiedlichen Interessen aller Familienmitglieder unter einen Hut zu bringen. Homeoffice mit Kindern kann für viele Eltern zu einer großen Belastungsprobe werden. Allen Eltern, die diese Herausforderung bewältigen, gilt mein besonderer Dank und meine Anerkennung.

Viele Unternehmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erleben gerade unruhige Zeiten. Selbständige, Handwerker und mittelständische Betriebe, aber auch größere Unternehmen, haben durch die Folgen der Krise massive wirtschaftliche Sorgen, mussten Kurzarbeit anmelden und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Für viele Selbständige, Betriebe und Unternehmen ist diese Zeit mehr als eine Herausforderung, es geht um die finanzielle Unabhängigkeit und die Existenz. Der Bund und das Land haben deshalb riesige Hilfspakete geschnürt, um die Unternehmen schnell und umfänglich zu unterstützen. Auch die Stadt hat in einem ersten Schritt ein Zeichen gesetzt. Durch die zinslose Stundung bis 15. November 2020 der Grundsteuern A und B für die Monatszahlungen Mai und die Jahreszahler im August geben wir eine Zahlungsaufschub, in Summe ein Betrag von über 6 Mio Euro. Gewerbesteuerschuldnern können außerdem, falls notwendig, beim Finanzamt Steuerherabsetzungsanträge für anstehende Vorauszahlungen zu stellen. Diese Regelungen kommen Selbstständigen, Betrieben, Landwirten und Eigentümern gleichermaßen zugute.

Bemerkenswert ist es, mit welcher Kreativität und Flexibilität die Firmen und Unternehmer reagieren. Ich danke all denen, die sich mit neuen Ideen, Kompetenz, Umsicht und Engagement den veränderten Herausforderungen stellen und mit Mut und Zuversicht nach vorne blicken.

Die Wirtschaft, unser Arbeitsalltag und unser Leben insgesamt werden sich verändern. Wir werden ein finanziell und wirtschaftlich sehr hartes Jahr vor uns haben. Aber ich bin überzeugt: Gemeinsam werden wir Wege aus dieser Krise finden, auch viele neue und viele gute Wege werden darunter sein. Daher mein Wunsch und meine Bitte an Sie: Bleiben Sie positiv und zuversichtlich.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister