Donnerstag, 17. September 2020

Bleiben Sie vorsichtig

Oberbürgermeister Andreas Brand
Porträt Andreas Brand

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es ist uns gemeinsam im Sommer gelungen, größere Corona-Ausbrüche zu verhindern. Derzeit steigen aber die Infektionszahlen und geben Anlass zur Sorge. Ich appelliere deshalb an Sie alle, weiterhin vorsichtig zu sein. Denn eines steht fest: Überall, wo wir uns treffen und mit Menschen zusammenkommen, werden sich Infektionen nicht ganz verhindern lassen.

Die Corona-Pandemie hat alle gesellschaftlichen Bereiche, auch den Schulbetrieb, vor kaum vorstellbare Herausforderungen gestellt. Das vergangene halbe Jahr hat uns eindrücklich vor Augen geführt, welch immense Bedeutung ein regulärer Schulbetrieb hat.

Deshalb ist gerade jetzt, nach dem Ende der Schulferien, viel Vorsicht nötig, um den vollständigen Schulstart dauerhaft fortsetzen zu können. Natürlich ist der normale Schulbetrieb ein Risiko. Umso mehr liegt es an uns, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, um dieses Risiko zu minimieren.

Uns allen ist bewusst, dass es kein normales Schuljahr wie vor der Corona-Krise wird, sondern ein Schuljahr unter besonderen Bedingungen und mit neuen Regeln. Es ist für viele Eltern aber eine Erleichterung, dass die Schulen jetzt wieder öffnen. Diese Entscheidung ist richtig, auch wenn Corona-Verdachtsfälle und Covid-19-Erkrankungen an den Schulen nicht ausbleiben und ausbleiben werden. Das neue Schuljahr wird uns also angesichts der andauernden Pandemie weiter vor große Herausforderungen stellen.

Es kommt auf uns alle an: Wir dürfen nicht durch Nachlässigkeit und Unvernunft die Sicherheit an den Schulen und Kindergärten gefährden. Wir sollten also überall dort, wo wir Kontakt zu vielen Menschen haben, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Wichtig ist außerdem ein regelmäßiges und richtiges Lüften aller Räume, eine gründliche Händehygiene, die Einhaltung der Husten- und Niesetikette, der Verzicht auf körperliche Kontakte wie Umarmungen und Händeschütteln sowie eine regelmäßige Desinfektion der Oberflächen.

An die Eltern gerichtet: Schicken Sie Ihr Kind nicht in die Schule, wenn es Fieber und Husten hat. Im konkreten Fall hilft Ihnen ein übersichtlicher Leitfaden des Landesgesundheitsamtes bei der Entscheidung, was zu tun ist.  Im Zweifelsfall gehen Sie auf Nummer sicher und fragen Ihren Kinderarzt.

Bleiben wir alle also weiterhin vorsichtig – und bleiben Sie vor allem gesund.

Ihr

Andreas Brand
Oberbürgermeister