Besuchsverbot im Klinikum Friedrichshafen

Auf Grund der dynamischen Entwicklung im Hinblick auf die Ausbereitung des Corona-Virus hat die Stadt Friedrichshafen folgende Entscheidung getroffen: Das Klinikum Friedrichshafen darf bis auf weiteres nicht von Besuchern betreten werden. Für Notfall-Ambulanzen und -Praxen gilt eine Ausnahmegenehmigung.

Auf Grund der dynamischen Entwicklung im Hinblick auf die Ausbereitung des Corona-Virus hat die Stadt Friedrichshafen folgende Entscheidung getroffen: Das Klinikum Friedrichshafen darf bis auf weiteres nicht von Besuchern betreten werden.

Das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung hat eine Ausnahmegenehmigung für den Bereich der Notfall-Ambulanzen und -Praxis erteilt, wenn deren Zutritt aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen notwendig ist, gegeben falls auch mit einer Begleitperson. Der Zutritt erfolgt ausschließlich über den Haupteingang. Für Patienten nahestehende Personen (z.B. im Rahmen der Sterbebegleitung oder in Begleitung eines erkrankten Kindes oder werdende Väter) werden im Einzelfall Ausnahmen gemacht.  

Der einzige mögliche Zugang besteht über den Haupteingang des Haupthauses.

Unverändert bestehen bleiben die Festlegungen: ab Montag, 16. März, sind grundsätzlich alle planbaren Aufnahmen, Operationen und Eingriffe auf unbestimmte Zeit verschoben. Diese Maßnahmen entsprechen den Anforderungen der Länderkonferenz und der Bundesregierung.  

Quelle:  Medizin Campus Bodensee