Bürgerschaftliches Engagement: Zweite Förderrunde

Jetzt Anträge stellen – die Stadt Friedrichshafen fördert auch im zweiten Halbjahr 2021 das Bürgerschaftliche Engagement.

Damit sollen Initiativen und Einzelpersonen bei ihrem Engagement unterstützt werden. Deshalb können bis 10. Oktober 2021 Anträge beim Amt für Soziales, Familie und Jugend gestellt werden.

Mit dem Budget will die Stadt das vielfältige Engagement in Friedrichshafen stärken. Aus dem Förderbudget werden Initiativen und Einzelpersonen sowie die unterschiedlichsten Projekte aus Kunst und Kultur, Natur und Umwelt, Kinder und Jugend, Engagement mit sozialer Ausrichtung und digitales Engagement unterstützt. Gefördert werden außerdem einmalige Unterstützungsleistungen zur Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit von Vereinen und Gruppen in Friedrichshafen.

Voraussetzung ist, dass das Projekt zur Förderung der Gemeinschaft, der Infrastruktur im Quartier, im Stadtteil oder der Ortschaft dient, bestimmte Lebenslagen berücksichtigt oder zur Stärkung der Verantwortung fürs Gemeinwesen beiträgt.

In den letzten Jahren wurde zum Beispiel der Aufbau eines Reparatur-Cafés, ein Büchertauschregal, ein weiteres Lesestüble, der Planetenweg in Kluftern oder unterschiedlichste Projekte zur Förderung des Gemeinwohls bezuschusst.

Alle Informationen zur Antragstellung sowie die entsprechenden Anträge können im Internet unter www.förderprogramme.friedrichshafen.de  abgerufen werden. Projektanträge können bis Sonntag, 10. Oktober 2021 eingereicht werden. Dann endet die Antragsfrist. Die Entscheidung, welche Anträge bewilligt werden, trifft eine Kommission am 28. Oktober. Die Mitglieder der Kommission kommen aus den Reihen des Gemeinderates, des Jugendparlaments, der Wissenschaft, der Verwaltung und der Bürgerschaft.

Wer eine Idee hat, aber noch weitere Informationen benötigt, wendet sich an die Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Petra Schmidberger, Tel. 07541 203-3150, E-Mail .

Die Broschüren zum Förderbudget Bürgerschaftliches Engagement liegen unter anderem im Rathaus, in den Ortsverwaltungen, in den Quartiersbüros, im Haus Sonnenuhr, im Medienhaus, im Kulturbüro, im Stadtmarketing und im Schulmuseum aus.